Steinlinie und Holzkreis: Fertig ist das Badevergnügen. Foto: Fabio Chironi

Zur Baderunde

ADAo Architectes haben sich am Quai de Cologny bei Genf auf zwei natürliche Baustoffe beschränkt: Jurakalk und Holz von Schweizer Eichen. Herzstück der Neugestaltung ist ein kreisrunder Ponton.

«L’unité dans le détail, le tumulte magnifique dans l’ensemble», sagte Le Corbusier. ADAo Architectes haben versucht, es am Quai de Cologny bei Genf umzusetzen, und sich dabei im Wesentlichen auf zwei natürliche Baustoffe beschränkt: Jurakalk und Holz von Schweizer Eichen. Herzstück der Neugestaltung ist ein kreisrunder Ponton von 40 Metern Durchmesser, der Badenden 800 Quadratmeter Liegefläche bietet. Die einfache, fast abstrakte Konstruktion besteht aus zwei Ringen und einer wellenartig gebogenen Bank. Die klaren, grossen Flächen sind handwerklich präzise gearbeitet. Als riesiger ruhender Pol setzt der scheinbar schwebende Holzkreis einen Kontrapunkt am schnurgeraden Ufer. Und er wirkt, als gehöre er zum Wasser – man erahnt den Tropfen, der auf der glatten Wasseroberfläche verebbt, und die Strudel im weiten Genfersee. Die ebenfalls neu gestalteten Ufersteine bestehen dagegen aus schroffem Kalkstein, ihre Kanten sind abgesplittert – in ihrer Rauheit stehen sie dem Genfersee bei Wind in nichts nach. ###Media_2### Die Lage des Badegeräts im zurückgezogenen Villenquartier von Cologny scheint zunächst ungewöhnlich. Hier muss sich der öffentliche Raum auf einen wenige Meter schmalen Uferstreifen zwischen dem vielbefahrenen Quai und dem Genfersee beschränken. Ob das Angebot bei den Anwohnern auf grosses Interesse stossen wird, bleibt offen – der Ponton bedient seit der Eröffnung im Frühling aber bereits nicht mehr bloss Cologny: Auch Sonnenhungrige aus der weiteren Umgebung kamen im Sommer mit dem Velo aus der weiteren Umgebung, um das Spielzeug zu bevölkern. ###Media_3### Die Arbeiten zählen zu einer Reihe von Aufwertungen an Gewässerufern im Kanton Genf und zielen auch auf Verbesserungen zugunsten der Natur ab. Als Abwechslung gegenüber den Aufenthaltsbereichen wurden Flachuferabschnitte gestaltet. Bepflanzt mit Schilfsoden und Hochstauden, werden sie...
Zur Baderunde

ADAo Architectes haben sich am Quai de Cologny bei Genf auf zwei natürliche Baustoffe beschränkt: Jurakalk und Holz von Schweizer Eichen. Herzstück der Neugestaltung ist ein kreisrunder Ponton.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?