Die Ausstellung ‹Critical Care› in Zürich zeigt sozial wirksame Projekte wie diese günstigen Schulräume in Jordanien. Foto: Martina Bo Rubino

Zukunft reparieren

Die Ausstellung ‹Critical Care› im Zentrum Architektur Zürich (ZAZ) verbindet nachhaltiges Bauen mit ökonomischen und sozialen Konzepten. Sie setzt vor Ort und bei den Menschen an.

Die Ausstellung ‹Critical Care› im Zentrum Architektur Zürich (ZAZ) ist ein Plädoyer für das Sorgetragen. 21 internationale Projekte beweisen, dass Architektur und Stadtentwicklung sich nicht dem Diktat des Kapitals und der Ausbeutung von Ressourcen und Arbeitskräften unterwerfen müssen. Damit legen die Kuratorinnen Angelika Fitz und Elke Krasny den Fokus auf Aspekte, die in Debatten über nachhaltiges Bauen häufig fehlen. ###Media_2### Entgegen dem alarmierenden Titel empfängt die Schau mit sanften Pastelltönen. Im Zentrum stehen zeitgenössische Projekte aus aller Welt, bei denen Architektur und Urbanismus Teil der Lösung eines spezifischen Problems sind. Sie zeigen etwa die vielfältige Umnutzung modernistischer Bauten in Brasilien und Europa, Überschwemmungsschutz durch traditionelle Bautechniken in Pakistan oder einen ökologischen Community Land Trust in Puerto Rico. Ein Beispiel: Um der massiven Abwanderung im chinesischen Dorf Caizhai entgegenzuwirken, errichtete die Architektin Xu Tiantian dort eine Tofufabrik, die auch als touristische Attraktion und als Gemeindezentrum dient. Das repräsentative Gebäude entstand unter Mithilfe der Gemeinde und der Bevölkerung mit lokalen Materialien und Bautechniken. Die Architektin führte in der Region Songyang viele solcher architektonischer Interventionen durch und sorgte damit für Aufschwung. ###Media_3### Um das Thema in der Schweiz zu verorten, lancierte das ZAZ einen Open Call. Unter den 22 Beiträgen sind politische Initiativen, theoretische Arbeiten, partizipative Performances – und nur sechs gebaute Projekte. Das zeigt, wie wenig Realisiertes dem grossen Veränderungswillen gegenübersteht. Einen der Räume gestaltete der Verein für zukunftsfähige Baukultur ‹Countdown 2030›. Die Skizzen, Briefe, Modelle und Studienarbeiten gleichen einem kollektiven Brainstorming. Man sieht: Das Thema brennt unter den ...
Zukunft reparieren

Die Ausstellung ‹Critical Care› im Zentrum Architektur Zürich (ZAZ) verbindet nachhaltiges Bauen mit ökonomischen und sozialen Konzepten. Sie setzt vor Ort und bei den Menschen an.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?