Wohnen in den Alpen

Im offiziellen Schweizer Beitrag zur Ausstellung und Publikation «Wohn Raum Alpen» enthüllt Köbi Gantenbein seinen Lebensfaden entlang seiner Wohnungen vom Bähnlerhaus in Samedan über die Kammer des Hotelportiers, das Wohnloch des Skilehrers, die WGs im Unterland bis zum Tusculum von Fläsch - kurz eine Homestory.

Im offiziellen Schweizer Beitrag zur Ausstellung und Publikation «Wohn Raum Alpen» enthüllt Köbi Gantenbein* seinen Lebensfaden entlang seiner Wohnungen vom Bähnlerhaus in Samedan über die Kammer des Hotelportiers, das Wohnloch des Skilehrers, die WGs im Unterland bis zum Tusculum von Fläsch - kurz eine Homestory. Wohnen in den Alpen. Eine biografische Notiz. Von Köbi Gantenbein.Am 25. Februar 1956 kam in Samedan im Oberengadin ein Büblein zur Welt:. Iich. Und schon bald trugen mich meine Eltern in ihr Haus an der Bahnhofstrasse, wo in der die Eisenbahner zu Hause waren. Wie zu einem Zug waren die Bauten aufgereiht. Zuvorderst als Lokomotive eine malerische Villa, das Haus des Bahningenieurs. An sie angebunden je vier Stockwerke hoch vier Wagen, hellbraungrau verputzt unter breiten, mächtigen Dächern, die Arbeiterhäuser. Wohnen in den Alpen ist wie in der Stadt: Der Chef wohnt in der Villa entworfen vom Architekten Nikolaus Hartmann, der Arbeiter im Block, entworfen und gebaut vom Baumeister vor Ort. Im hintersten Arbeiterhaus unter dem Dach war meine erste Wohnung. Eine knarrende Holztreppe führte zu ihr hinauf;, auf jeder Etage wohnten zwei Familien, sie hiessen Manatschal, Caflisch, Platz, Derungs und Muggli. Die Wohnung von Lydia, Hitsch und mir mass 60 m2qm, hatte drei Zimmer und eine Küche. Es gab kein Badezimmer, keinen Kühlschrank, ein Holzöfchen in der Stube und Kühle in den zwei Schlafzimmern. Der wichtige Unterschied zum Wohnen in der Stadt – ich sah vom Stuben-, vom Küchen- und vom Fenster meines Zimmers aus auf je einen anderen Berg. Auf den zweiten Blick ist eine Differenz vom Wohnen in den Alpen zu dem in der Stadt bemerkenswert. Besuchte ich meine Tante Vrenali in Zürich, so lernte ich den sozialen Wohnungsbau kennen, denn sie wohnte in einem Haus einer grossen Genossenschaft. In den Alpen weit über das Engadin hinaus war diese Sozial- und Siedlungsf...
Wohnen in den Alpen

Im offiziellen Schweizer Beitrag zur Ausstellung und Publikation «Wohn Raum Alpen» enthüllt Köbi Gantenbein seinen Lebensfaden entlang seiner Wohnungen vom Bähnlerhaus in Samedan über die Kammer des Hotelportiers, das Wohnloch des Skilehrers, die WGs im Unterland bis zum Tusculum von Fläsch - kurz eine Homestory.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?