Wofür eine Architekturschule gut ist

Architekten gibt es überall und überall zu viel davon, spricht der Stammtisch, warum soll das in Biel anders sein? Ein Kommentar zum Entscheid des Berner Regierungsrates, in Biel für über 100 Millionen Franken einen neuen Campus zu errichten.

Architekten gibt es überall und überall zu viel davon, spricht der Stammtisch, warum soll das in Biel anders sein? Oh doch, da ist ein Unterschied, zu Bern zum Beispiel: In Biel gibt es eine Architekturszene. Eine was? Eine erstaunliche Dichte an fähigen Architekten, mehr als die bescheidene Grösse der Stadt vermuten liesse. In Biel gibt es eine Zusammenrottung von sogenannt jungen Büros – die Leute sind um die vierzig – die weit über die Stadt hinaus wahrgenommen werden. Immer wieder gewinnen Bieler Architekten Wettbewerbe und Anerkennungen im „Ausland“, sei es Rapperswil oder der deutschen Architekturzeitschrift „Detail“. Selbst in Zürich redet man von den Bieler Architekten und organisiert Büroausflüge, um sie zu besichtigen.Diese Szene ist kein Zufall oder Import, sie ist auf dem eigenen Mist gewachsen. Bis 1998 gab es am Technikum, pardon, an der Fachhochschule eine Architekturabteilung und die meisten Mitspieler der heutigen Szene sind dort zur Schule gegangen und in Biel geblieben. Professoren wie Marie-Claude Bétrix, Kurt Thut, François Renaud und andere brachten frischen Wind in die Zeichensäle, der bis heute weiterweht. Der Ex-Ständerätin und Schuldirektorin Christine Beerli ist es hauptsächlich zu verdanken, dass die Architekten gegen ihren Willen nach Burgdorf zügeln mussten. Dies obwohl die Architekturlehrer in Burgdorf liebend gerne mitsamt ihrer Abteilung nach Biel gekommen wären. Wie gut eine Architekturschule ist, merkt man an ihrer Ausstrahlung, daran, ob es ihr gelingt, aufgeweckte Leute anzuziehen. Sind die ersten Aufgeweckten da, Lehrer wie Schüler, folgen bald weitere und es bildet sich mit der Schule als Kern jene Zusammenrottung der planerischen Intelligenz, die man Szene nennt. Das tönt gut, doch was nützt es der Stadt? Die Szene leistet ihren Beitrag an die architektonische Kultur, anders herum, sie mischt sich ein. Ihre Professor...
Wofür eine Architekturschule gut ist

Architekten gibt es überall und überall zu viel davon, spricht der Stammtisch, warum soll das in Biel anders sein? Ein Kommentar zum Entscheid des Berner Regierungsrates, in Biel für über 100 Millionen Franken einen neuen Campus zu errichten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?