Peter Ablnger, Weisse Flucht. Rauminstallation in: Der Klang der Architektur, Spatial Positions 10 Fotos: Christian Kahl

Wie Räume klingen

Im Architekturmuseum Basel vermitteln vier Installationen, wie Räume klingen. Die Austellung in der Reihe Spatial Position passt zum Festival «Zeiträume Basel», das ab morgen Freitag die Stadt beschallt.

Installationen, wie Räume klingen. Die Austellung in der Reihe Spatial Position passt zum Festival «Zeiträume Basel», das ab morgen Freitag die Stadt beschallt. Es braucht nicht viel, um die Wahrnehmung von den Augen auf die Ohren umzulenken. Es reicht, optische Reize auszuschalten. Zum Beispiel in einer weissen Raumflucht, die durch die Enfilade des Architekturmuseums schneidet. Die stoffbespannten Wände verbergen, was dahinter steckt: im zweiten Saal isolieren aufgestapelte Flumroc Würfel den Raum, im dritten Saal klingt die Stadt und der Tinguely-Brunnen durch die Fenster, die extra perforiert wurden. Schreitet man durch den langen Gang, über das knarzende Parkett, bleibt nicht viel anderes übrig, als die Ohren zu spitzen. Die Installation von Peter Ablinger ist einfach, aber wirkungsvoll. Verändert der Klang die Raumwahrnehmung? Ja, wenn sie derart kanalisiert wird. Eine zweite Installation verlagert die Wahrnehmungsverschiebung in den eigenen Kopf. Ein Kunstkopf-Mikrophon wird direkt mit Kopfhörern verbunden. Einmal aufgesetzt, hört man die Geräusche im Raum genauso, wie ohne Kopfhörer – doch die minimale zeitliche Verschiebung und die Tatsache, dass man tatsächlich zuzuhören beginnt, markiert die Schwelle zwischen hören und zuhören. Und was ist Gestaltung anderes, als das Bewusstmachen des Unbewussten? Weshalb wir Bilder stumm sehen, ist in den grossformatigen Aufnahmen von Anna Katharina Scheidegger zu überprüfen. Der Standort der Fotografin wiederholt sich in den Tonaufnahmen, die über Kopfhörer zuzuschalten sind. Das Rauschen im Kraftwerk Birsfelden, die Strassengeräusche im Saal der Zunft zu Saffran, der Lärm an der Dreirosenbrücke. Der O-Ton macht die Bilder als Bilder indes nicht stärker. Er verweist uns lediglich auf die Abbildfunktion, die dem Medium eingeschrieben ist – und deren Interpretation doch erst gute Fotografie auszeichnet. Mit beiden ...
Wie Räume klingen

Im Architekturmuseum Basel vermitteln vier Installationen, wie Räume klingen. Die Austellung in der Reihe Spatial Position passt zum Festival «Zeiträume Basel», das ab morgen Freitag die Stadt beschallt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?