Im Auftrag der Thurgauer Denkmalpflege ist die Studie «Farbkultur im Thurgau pflegen und gestalten» entstanden.

Welche Fassadenfarbe passt ins Dorf?

Die Stadt Zürich hat eine «Farbbox» entwickelt, die bei der Fassadenbemalung beigezogen werden muss. Und im Auftrag der Thurgauer Denkmalpflege ist auch für den ländlichen Raum eine Studie entstanden: «Farbkultur im Thurgau pflegen und gestalten». Eine Ausstellung in Kreuzlingen zeigt nun die Ergebnisse der Untersuchung.

Blaue, gelbleuchtende, rosa Fassaden – ist das Abwechslung vom grau-braunen Siedlungsbild oder Geschmacksverirrung? Die Diskussion darüber was passt, wird in der Stadt Zürich ebenso geführt wie in den Landgemeinden im Thurgau.Die Stadt Zürich hat eine «Farbbox» entwickelt, die bei der Fassadenbemalung beigezogen werden muss. Damit soll erreicht werden, dass die Farben der Häuser aus dem Kontext heraus entwickelt werden und sie sich sorgfältig in die Umgebung einfügen – so lässt sich Stefanie Wettstein vom Zürcher Haus der Farbe, der Höheren Fachschule für Farbgestaltung, in der NZZ zitieren. Man wolle den Architekten und Bauherren damit eine Diskussionsgrundlage anbieten. Allzu buntes hat damit wenig Chancen, bewilligt zu werden. Das Haus der Farbe hat aber nicht nur für die Stadt Zürich einen Farbfächer entwickelt. Im Auftrag der Thurgauer Denkmalpflege ist auch für den ländlichen Raum eine Studie entstanden: «Farbkultur im Thurgau pflegen und gestalten», so der Titel der Publikation der kantonalen Denkmalpflege. Fünf Dörfer und kleine Weiler wurden inventarisiert und die Gebäudefarben mit der Landschaft in Bezug gesetzt. Dabei zeigen sich in alten Siedlungen nahe beieinanderliegende Töne. Grund dafür waren vor allem die nur beschränkt vorhandenen Farben. Mit den heutigen Materialien aber ist ein viel breiteres Farbenspektrum möglich, was allerdings zu Fehlgriffen verleite, wie es im Buch heisst. Für die Thurgauer Landgemeinden wurden ausklappbare Farbkarten zusammengestellt, die – analog der Stadtzürcher Box – die Farbwahl bei Renovationen und Neubauten an die Nachbarhäuser und an die Landschaft anpassen wollen. Das sei – so heisst es im Buch – gerade heute wichtig, wo auch im ländlichen Raum sehr viel gebaut wird. Eine der Erkenntnisse aus dem Thurgau: Die wenigen anzutreffenden historischen Riegelhäuser mit blau bemalten Balken sollten nich...
Welche Fassadenfarbe passt ins Dorf?

Die Stadt Zürich hat eine «Farbbox» entwickelt, die bei der Fassadenbemalung beigezogen werden muss. Und im Auftrag der Thurgauer Denkmalpflege ist auch für den ländlichen Raum eine Studie entstanden: «Farbkultur im Thurgau pflegen und gestalten». Eine Ausstellung in Kreuzlingen zeigt nun die Ergebnisse der Untersuchung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?