Weiterbildung: Digital unterstützte Gebäudeplanung

Die Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau will Schweizer Planer von den Vorteilen von BIM (Building Information Modelling) überzeugen. Dafür hat sie ein dreitägiges Weiterbildungsprogramm zusammengestellt.

BIM bedeutet Building Information Modelling und es hat sich noch nicht einmal ein deutscher Ausdruck dafür eingebürgert. Was aber nicht heisst, dass die frühe Koordination und Zentralisierung wichtiger Projektinformationen kein Thema ist für Schweizer Planer ist. Im Gegenteil. Denn wer früh «bimt» muss Daten nicht mehr wiederholt erarbeiten, was Zeit spart, Fehler reduziert und die Qualität steigert. Deshalb hat die Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau ein BIM Symposium und einen Vertiefungskurs organisiert. Am 4. September zeigen internationale und nationale Experten ihre Entwurfsprozesse und die Resultate an einem Symposium in Burgdorf. Insbesondere wird an diesem Tag der Entwurfsprozess des Neubaus «2226» von Baumschlager Eberle erstmals im Detail erklärt. Zudem werden softwarebasierte Entwurfsansätze anhand von Arbeiten des Dänischen Büros Henning Larsen und der Integration des US-amerikanischen LEED an Beispielen erörtert. Im Vertiefungskurs am 5. und 6. September erarbeiten die Kursteilnehmer anhand eines Entwurfs eines einfachen Gebäudes Prozesse und Mehrwerte. Eine Softwareschulung ergänzt das Programm.

Kursanmeldung bei odilo.schoch@bfh.ch oder via www.ahb.bfh.ch/greenBIM

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen