Ein wildes Gemisch aus kräftigen Farben: die Schmuckbeete am Haus. Fotos: Johannes Stoffler, Lorenz Eugster

Wachsende Farben

1936 zog der «entartete» Künstler Otto Dix in die «zum Kotzen schöne» Landschaft um die Halbinsel Höri am Bodenseeufer. Parallel zur Sanierung des Walmdachbaus restaurierte der Landschaftsarchitekt Johannes Stoffler den Garten.

Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten Künstler die Gegend der Halbinsel Höri am deutschen Bodenseeufer für sich. 1936 zog auch Otto Dix (1891–1969) mit seiner Familie hierher. Die Nazis hatten ihn als «entartet» diffamiert und von seiner Professur vertrieben. «Zum Kotzen schön» sei die Landschaft, sagte Dix später. Ein zweigeschossiger Walmdachbau des Dresdner Architekten Arno Schelcher wurde sein neues Zuhause. Die Fensteröffnungen sind gross, der Balkon umlaufend, und im Westen betont eine Loggia die enge Beziehung zwischen Gebäude und Landschaft. Die Familie legte einen Staudengarten an, ein Lärchenwäldchen mit Alpinum, Nutzbeete und Obstgarten. 1969 starb Otto Dix, zehn Jahre später zog seine Frau Martha fort. Die Ära Dix in Hemmenhofen schien beendet.Seit 2005 jedoch stehen Haus und Garten als Kulturdenkmal besonderer Bedeutung unter Schutz, 2010 beauftragte der das Haus betreuende Stiftungsverein den Zürcher Landschaftsarchitekten Johannes Stoffler mit der denkmalgerechten Restaurierung der Aussenanlagen. Die Kunst einer Gartenrestaurierung liegt im Schutz wertvoller Substanz und in der behutsamen Annäherung an ein Bild, das dem Wachstum und der Dynamik des Gartens gerecht wird. Das – wenn auch leider viel zu selten eingesetzte – Instrument dazu ist das Parkpflegewerk. Es besteht aus historischer Dokumentation, Analyse sowie Leitkonzept zu Pflege und Entwicklung.Johannes Stoffler weiss das Instrument zu 
spielen. Reizvoll ist seine Fortschreibung eines 
Teils des Dix’schen Gartens, in dem er alte Fragmente erklärt, damit das Vergangene in die Gegenwart herüberreicht. Eine Installation roter Gegenstände verweist auf das Spiel der Dix-Kinder: eine Schaukel im Baum, Grabwerkzeug in einer Bodensenke, Vogelhäuser. Einzelne Bereiche jedoch sind streng nach dem Zustand der Entstehungsphase rekonstruiert. Die Schmuckbeete folgen dem «wilden Gemisch aus kr...
Wachsende Farben

1936 zog der «entartete» Künstler Otto Dix in die «zum Kotzen schöne» Landschaft um die Halbinsel Höri am Bodenseeufer. Parallel zur Sanierung des Walmdachbaus restaurierte der Landschaftsarchitekt Johannes Stoffler den Garten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?