Die Häuser von Jakob Steib Architekten greifen in den Park, darunter läuft die Wiese weiter bis zur Grundstücksgrenze. Fotos: Roger Frei

Verdichten am Parkrand

Nach weitsichtiger Planung stehen auf dem Forsterareal am Zürichberg fünf Wohnhäuser. Die Architektur wird der klugen Städtebauidee aber nicht gerecht.

Nach weitsichtiger Planung stehen am Zürichberg fünf Wohnhäuser. Die Architektur wird der klugen Städtebauidee aber nicht gerecht.45 000 Quadratmeter oder sechs Fussballfelder gross, unverbaute Aussicht über die Stadt und den See bis in die Alpen, in einer Viertelstunde mit dem Tram am HB: Das Areal «Im Forster» oberhalb des Toblerplatzes in Zürich ist ein Grundstück wie es im Bilderbuch jedes Immobilienentwicklers steht. Auf dem grössten privaten Grundstück am Zürichberg standen bis anhin nur ein paar wenige Bauten. 1890 liess der Zürcher Mäzen und Wissenschaftler Gustav Adolf Tobler ein Chalet im Schweizer Heimatstil als Sommerhaus erstellen. 1931 errichteten die Architekten Henauer & Witschi weiter oben am Hang die Villa «Im Forster». Seither ist das Areal in einen Dornröschenschlaf verfallen. Nun haben es die Eigentümer wachgeküsst.Vorbildliche Planung Wir betreten das Anwesen über die grosszügige Zufahrt zur alten Villa. Stämmige Bäume schiessen in den Himmel, Kopfsteinpflaster überzieht den Weg zum Eingang. Pfister Schiess Tropeano & Partner Architekten haben das achtzigjährige Haus sorgfältig instand gesetzt und sanft saniert. Wir durchschreiten den gekurvten Bau und treten auf die Terrasse, von der wir über das ganze Anwesen blicken. Das Grundstück gehört immer noch der Familie von Stockar und Diez, wie die Nachkommen von Tobler heissen. Als ständigen Wohnsitz nutzt sie das Anwesen schon länger nicht mehr, doch sie hängt an der Villa und ihrem Park. Als sie entschlossen hat zu bauen, stand fest: Der Park soll im Besitz der Familie bleiben. Statt die Prachtsparzelle aufzustückeln und mit Einfamilienhäusern zu übersähen, beauftragte sie die Landschaftsarchitekten Schweingruber Zulauf, Baufelder für Mietshäuser festzulegen. «In dieser Situation definiert die Landschaft, wo gebaut wird, und nicht umgekehrt», erklärt Rainer ...
Verdichten am Parkrand

Nach weitsichtiger Planung stehen auf dem Forsterareal am Zürichberg fünf Wohnhäuser. Die Architektur wird der klugen Städtebauidee aber nicht gerecht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?