Zu Beginn waren alle noch ruhig: Mathias Müller von EM2N Architekten, Karsten Hell von Steiner, Palle Petersen vom Hochparterre, Renato Piffaretti von Swiss Life, Thomas Pulver von Graber Pulver Architekten, Markus Mettler von Halter.

«TU nur im Notfall»

Zwischen Architekten und Totalunternehmern kriselt es. Das jedenfalls zeigte die hitzige Diskussion an Hochparterres Städtebau-Stammtisch.

In der Beziehung zwischen Architekten und Totalunternehmer kriselt es. Das jedenfalls zeigte die hitzige Diskussion am Städtebau-Stammtisch gleich zu Beginn, zu dem Hochparterre gestern Abend in Zürich geladen hatte. «Als Bauherr würde ich nur im Notfall einen TU beiziehen», eröffnete Mathias Müller, Partner beim Architekturbüro EM2N, die Debatte. Und schon gab es Widerspruch. «Ein unerfahrener Bauherr ist mit dem TU-Werkmodell sehr gut bedient», entgegnete Markus Mettler, CEO bei Halter. Das Risiko abzugeben sei ein Grundbedürfnis für die meisten Investoren. Für Karsten Hell von Steiner ist der TU mehr als ein Sicherheitsgarant. «Er bündelt Knowhow und spart Schnittstellen ein.» Müller schüttelte erneut den Kopf: Wenn der Architekt nicht mehr mit dem Bauherr reden könne, sei das «schon aus zwischenmenschlicher Sicht eine Unverschämtheit». «Der TU-Vertrag ist eines von vielen Modellen», versuchte Renato Piffaretti, Leiter Real Estate Schweiz bei der Swiss Life, die Wogen zu glätten. B...
«TU nur im Notfall»

Zwischen Architekten und Totalunternehmern kriselt es. Das jedenfalls zeigte die hitzige Diskussion an Hochparterres Städtebau-Stammtisch.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch