Triste Stimmung rund um den Kulturpalast in Warschau. Das Bild stammt von 1988, doch seither hat sich (ausser dem Auto) hier nicht viel verändert.

Trauerspiel in Warschau

Das Projekt von Christian Kerez für den Neubau des Museums für Moderne Kunst in Warschau stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Problematisch ist, dass man während der ganzen Planungszeit den Eindruck nicht los wurde, dass eigentlich niemand (ausser die Museumsleute selbst) das Projekt wirklich will – trotz anders lautenden Beteuerungen. Ein Kommentar von Werner Huber.

Das Projekt von Christian Kerez für den Neubau des Museums für Moderne Kunst in Warschau stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Dass die Bevölkerung die minimalistische «Kiste» des Wettbewerbsprojekts heftig kritisierte, erstaunte nicht: Nach der jahrzehntelangen Plattenbau-Tristesse hätte man gerne etwas Spektakuläres gehabt, mindestens so spektakulär wie Frank Gehrys Guggenheim-Museum in Bilbao. Dabei steht das Gebäude mit Bilbao-Effekt gleich nebenan – der 230 Meter hohe Kulturpalast im «Zuckerbäckerstil». Problematischer ist, dass man während der ganzen Planungszeit den Eindruck nicht los wurde, dass eigentlich niemand (ausser die Museumsleute selbst) das Projekt wirklich will – trotz anders lautenden Beteuerungen. Die heutige Stadtregierung unter Stadtpräsidentin Hanna Gronkiewicz-Waltz hat das Vorhaben von ihrem Vorgänger, dem späteren Staatspräsidenten Lech Kaczynski, geerbt. Bebauungspläne à gogo Kaczynski hatte die Entwicklung der Brache rund um den Kulturpalast en...
Trauerspiel in Warschau

Das Projekt von Christian Kerez für den Neubau des Museums für Moderne Kunst in Warschau stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Problematisch ist, dass man während der ganzen Planungszeit den Eindruck nicht los wurde, dass eigentlich niemand (ausser die Museumsleute selbst) das Projekt wirklich will – trotz anders lautenden Beteuerungen. Ein Kommentar von Werner Huber.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch