Herrschaftlich und lauschig liegen die neuen Räume des Tessiner Architekturforums «i2a» in der Villa Saroli.

Tessiner Architekturforum eröffnet an neuem Ort

Das Tessiner Architekturforum «i2a» eröffnet am Freitag 4. September seine neuen Räume in der Villa Saroli in Lugano mit Vorträgen, einer Ausstellung und einer Buchvernissage.

Vor einem Jahr ist das «i2a», das instituto internazionale di architettura, aus der schönen Villa in Vico Morcote ausgezogen. Nun ist «das einzige Architekturforum südlich der Alpen», so die Pressemeldung, in Lugano angekommen. Am Eröffnungsabend sprechen Andreas Sonderegger von der Gruppe Krokodil sowie der Moskauer Architekt Eugene Asse. Am Eröffnungsabend wird auch die Vernissage des Buchs «The Architect as civil agent – news from Switzerland» von Sonderegger und Asse gefeiert, eine anlässlich der Vorträge und Debatten an der Moscow School of Architecture 2014 vom «i2a» herausgegebene Publikation. Eröffnet werden auch die Ausstellungen «Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden» sowie «Swiss made in Russia».

 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen