Cover von «Landschaften. Eine Architekturtheorie in Bildern von René Furer» Fotos: Hochparterre

Tages-Anzeiger lobt «Landschaften»

Der Tages-Anzeiger hat unser Buch «Landschaften» gelesen - und ist begeistert. Die Zeitung beschreibt die Publikation, die im Mai in der Edition Hochparterre erschienen ist, als eine «assoziative Reise, bei der man nicht ganz weiss, was mit einem passiert» und als eine «Lockerungsübung fürs Auge und Hirn».

Führt der Canal du Midi tatsächlich in den Innenhof des Pflegi-Areals in Zürich? So leitet Ulrike Hark ihre Rezension im Tages-Anzeiger vom 5.9. des Buches «Landschaften. Eine Architekturtheorie in Bildern von René Furer» ein. Hark hat den Autoren so verinnerlicht, dass dieser Einleitungssatz auch aus einer der Vorlesungen des ehemaligen Dozenten für Architekturtheorie René Furer stammen könnte. Die Autorin beschreibt das Buch, das im Mai in der Edition Hochparterre erschienen ist, als eine «assoziative Reise, bei der man nicht ganz weiss, was mit einem passiert» und als eine «Lockerungsübung fürs Auge und Hirn». Hinter seinen Bilderreihen stehe letztlich die versöhnliche Grundhaltung, dass alles miteinander verbunden ist, schliesst Hark.

Ganzer Artikel als pdf

«Landschaften. Eine Architekturtheorie in Bildern von René Furer» bestellen

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen