Filmakademie Qingdao, China, Entwurf 2005: Fachwerkriegel werden zu drei Stapeln aufgetürmt, die auf Sichtachsen in der Stadt ausgerichtet sind.(© Philipp Schaerer / Herzog & de Meuron) Fotos: © Herzog & de Meuron / Iwan Baan / Philipp Schaerer

Stapeln als Prinzip

In Allschwil stapeln Herzog & de Meuron Raumbalken zu einem imposanten Gebilde. Das Bürogebäude für Actelion steht in einer Reihe mit anderen gestapelten Projekten der Architekten. Jacques Herzog erklärt, warum Herzog & de Meuron das Prinzip des Stapelns immer wieder einsetzen.

In Allschwil stapeln Herzog & de Meuron Raumbalken zu einem imposanten Gebilde. Das Bürogebäude für Actelion steht in einer Reihe mit anderen gestapelten Projekten der Architekten. Dazu zählen ein Entwurf für eine Filmakademie in der chinesischen Stadt Qingdao, ein Projekt für ein Industrieareal in Sardinien und das VitraHaus in Weil am Rhein. Jacques Herzog erklärt, warum Herzog & de Meuron das Prinzip des Stapelns immer wieder einsetzen.Was verbindet die vier Projekte?Jacques Herzog: Abgesehen vom Prinzip des Stapelns sehe ich keine Verbindung zwischen den Projekten. Für uns ist viel wichtiger zu hören, wie von aussen Verwandtschaften, Ähnlichkeiten oder Unterschiede festgemacht werden.Widersprechen die Stützen bei Actelion nicht dem Prinzip der Stapelung?Die Balken konnten alleine nicht tragen, also haben wir sie unterstützt mit einer Art Krücken. Wir empfinden das nicht als störend. Hätten wir sie als störend empfunden, hätten wir die Balken massiver ausbilden können. Das hätte aber zu einer heroischeren Geste geführt. Mit den Stützen haben wir den Bau entmonumentalisiert. Wir sind froh, diese nachträglich eingefügt zu haben. Sie zeigen den Unterschied zwischen einem Kinderspiel mit Bauklötzen und der Realität des Bauens. Es ist wichtig solche Sachen anzusprechen, da die Architekturkritik die Umsetzung in die Realität oft vernachlässigt.Entwickeln Sie das Thema des Stapelns auch projektunabhängig?Ohne konkretes Projekt überlegen wir uns keine architektonischen Fragen. Das Stapeln ist eine plastische Strategie. Das eine auf das andere zu legen, ist etwas Alltägliches und Banales. Gleichzeitig aber auch die primäre Handlung, wenn man etwas baut. Solch einfache Gesten, die alltägliches Handeln und professionelles Bauen verbinden, haben uns schon immer interessiert.Ihr Projektleiter hat das Actelion Business Center als Teil der Projektfamilie des S...
Stapeln als Prinzip

In Allschwil stapeln Herzog & de Meuron Raumbalken zu einem imposanten Gebilde. Das Bürogebäude für Actelion steht in einer Reihe mit anderen gestapelten Projekten der Architekten. Jacques Herzog erklärt, warum Herzog & de Meuron das Prinzip des Stapelns immer wieder einsetzen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?