Social Turn in Basel

Seit ein paar Jahren frischen junge Köpfe die alte Schweizer Architekturhauptstadt auf. Vier Gespräche rund um Demokratie und Kunst, Klimabau und Stadtplanung.

Fotos: Derek Li Wan Po

Seit ein paar Jahren frischen junge Köpfe die alte Schweizer Architekturhauptstadt auf. Vier Gespräche rund um Demokratie und Kunst, Klimabau und Stadtplanung.

Basel sieht sich gerne als Architekturhauptstadt der Schweiz. Das dem Standortmarketing entstammende Prädikat verdankt sich nicht nur Pharmamäzenen und Vitra, die ein Dutzend Bauten von Pritzker-Preisträgern in die Region gebracht haben. Unter den Kantonsbaumeistern Carl Fingerhuth und Fritz Schumacher sind auch das Schweizerische Architekturmuseum (S AM) und Architekturbüros entstanden, deren Werke weit über die Landesgrenzen hinausstrahlen: erst Herzog & de Meuron und Diener & Diener, später Morger & Degelo und Miller & Maranta, dann Christ & Gantenbein und Buchner Bründler. Nun betritt eine nächste Generation das Parkett. Längst ist das Umfeld im Wandel. Wohnpolitische Initiativen haben die Verwaltung aufgeweckt und eine zarte Genossenschaftsblüte keimen lassen. Der Kantonsbaumeister Beat Aeberhard und Andreas Ruby, der Direktor des S AM, sind spürbar präsent. Doch vor allem engagiert sich die junge Generation selbst über das Bauen hinaus. Sie vermittelt und debattiert, setzt sich für günstige Wohnungen ein und gegen die Klimakrise, mal handfester, mal intellektueller. Wir haben vier Akteurinnen getroffen, die eins verbindet: Sie stellen die Gesellschaft nicht vor, sondern neben die Form. Sie wollen eine Architektur mit grossem A, die sich den drängenden Fragen stellt.   Diskursiver Sozialdemokrat Kaum ein junger Basler ist so sichtbar wie Lukas Gruntz. Der 33-Jährige und seine Partnerin Céline Dietziker führen das Atelier Atlas (siehe hier). Sie sind Nerds, wie sie im Buche stehen: Ferien heisst 50 Aalto-Bauten in Finnland abklappern und dann ein 460-seitiges Buch über Baudetails gestalten – Stützen, Geländer, Türgriffe, Treppengeländer. 2015 gründete Gruntz die Plattform Architekturbasel.ch, seit 2017 sitzt er in der Kommission für Denkmalpflegesubventionen, seit 2018 im Vorstand der Genossenschaft Gewona. Er engagiert sich in ...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?