Shigeru Ban baut für Swatch: Ein Kommentar

Der japanische Architekt Shigeru Ban schlägt als neuen Hauptsitz für Swatch eine Schlange, «vielleicht ist’s auch ein Drache», vor. Ein Lichtblick, vergleicht man das mit den anonymen Glaskästen, die Rolex für rund 500 Millionen ebenfalls in Biel baut, schreibt Benedikt Loderer.

Die Geschwister Hayek hielten Hof und alle kamen, inklusive zuständigen Regierungsrat und Stadtpräsident. Historisch sei der Tag, für die Schweiz, für Biel und für die Uhrenindustrie, war zu hören. Die Swatch Group wird rund 150 Millionen Franken investieren. In Biel (Bekenntnis zu Biel!) sollen drei Neubauten entstehen: Eine Uhrenfabrik für Omega, ein Zentralgebäude mit drei Museen (Swatch, Omega, Swatch Mobil) plus einem Auditorium mit 500 Plätzen und schliesslich ein neuer Hauptsitz für Swatch. Der ist die Attraktion, den Shigeru Ban, der den Wettbewerb gewann, schlägt eine Schlange, vielleicht ist’s auch ein Drache, vor.  Er stützt sich auf das Zentralgebäude überquert eine Strasse und  windet sich in einem eleganten Bogen durch einen Park. Shigeru Ban übernimmt vom Centre Pompidou die das hölzerne Schalendach, baut damit einen Tunnel, in den er Ebenen stellt, auf denen sich die Arbeitsplätze finden. Es wird räumlich spannend werden. Auch der Zentralbau und die Uhrenfabrik sind Holzkonstruktionen, inklusive Decken. Selbstverständlich ist alles technisch auf dem neusten Stand, innovativ, wie es sich gehört. Dass alles mit Solaranlagen versehen wird, ist ebenso selbstverständlich. Ban hat die Traditionsmarke Omega in einen nüchternen Quader versorgt und dem Newcomer Swatch ein aufsehenerregendes Kleid verpasst und damit die beiden Marken auch architektonisch voneinander unterschieden. Das bereits vorhandene Konglomerat der Omegabauten wird zu einem neuen Ganze ergänzt, das mit dem Wurmfortsatz der neuen Swatchzentrale ein labiles Gleichgewicht erhält. „ Wir bauen Fabriken, nicht Architektur“, war einer der Kernsätze des Vaters. Heute wagen die Kinder einen ausserordentlichen Bau mit neuartiger Konstruktion. Swatch ist unterdessen dreissig jährig, da beginnt das Zeitalter der kulturellen Akkumulation. Ein Lichtblick, vergleicht man das mit den a...
Shigeru Ban baut für Swatch: Ein Kommentar

Der japanische Architekt Shigeru Ban schlägt als neuen Hauptsitz für Swatch eine Schlange, «vielleicht ist’s auch ein Drache», vor. Ein Lichtblick, vergleicht man das mit den anonymen Glaskästen, die Rolex für rund 500 Millionen ebenfalls in Biel baut, schreibt Benedikt Loderer.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?