Felix Josef Wirz verzierte 1779 die Brüstungen des Solothurner Stadttheaters im barocken Stil. Fotos: Johannes Iff

Sachlichkeit und Glamour

17 Monate wirkten Phalt Architekten im Solothurner Stadtheater. Ein neues Café im Haus nebenan verschafft dem Foyer mehr Luft. Eine skulpturale Treppe führt in die oberen Etagen. Der Theatersaal erstrahlt in festlichen Farben.

Kein Warenlift, veraltete Bühnen- und Gebäudetechnik, kaum Toiletten für das Ensemble, ungenügender Brandschutz: Ohne Sanierung drohte dem Stadttheater Solothurn die Schliessung. Seit 1936 wurde das älteste partiell erhaltene Theater, das seine Wurzeln im 17. Jahrhundert hat, nicht mehr umfassend überholt. Seine fünf verschachtelten Gebäudetrakte stammen teilweise sogar aus dem 15. Jahrhundert.Für 17 Monate verliess das Ensemble die Baustelle und spielte in Dependancen. Anfang Jahr ist das sanierte Stadttheater erwacht. Die Zürcher Phalt Architekten verbannten Garderoben und Toiletten in die oberen Etagen. Auch ein neues Café im Haus Krieg nebenan verhilft dem Foyer zu mehr Luft. Neu kann man das Theater nicht nur von der Theatergasse, sondern auch von der Fischergasse aus betreten. Über eine skulpturale Treppe gelangt man in die oberen Etagen und weiter in das Administrationsgebäude mit Garderoben, einer Schneiderei sowie einem Kostüm- und Requisitenlager. Eine zurückhaltende Signaletik führt...
Sachlichkeit und Glamour

17 Monate wirkten Phalt Architekten im Solothurner Stadtheater. Ein neues Café im Haus nebenan verschafft dem Foyer mehr Luft. Eine skulpturale Treppe führt in die oberen Etagen. Der Theatersaal erstrahlt in festlichen Farben.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch