Das Haus an der Berner Bahnstrasse wird gemischt genutzt: Vierzig Kreative arbeiten hier, und es wird auch gewohnt. Fotos: Marco Frauchiger

Ruppiges Märchen

Der Umbau von Holzhausen Zweifel Architekten im Berner Holligen-Quartier trifft einen Nerv. Er ist direkt und pragmatisch, charaktervoll und wertschätzend gegenüber dem Vorhandenen.

Es waren einmal zwei Freunde, ein Künstler und ein Architekt. Mit zwanzig träumten sie von einem Haus zum gemeinsamen Wohnen und Arbeiten. Einige Versuche und zwanzig Jahre später steht ihr Traum im Berner Westen. Es ist ein umgebauter Industriebau der ruppigen Art. Erst seine Lage macht die Mischnutzung möglich: Hart am Gleisfeld füllt das Haus die Parzelle in der Dienstleistungszone fast aus. Der Architekt Hannes Zweifel und der Künstler Zimoun kauften das Haus mithilfe eines Verwandten und zügelten ihre letzten Bürogemeinschaften gleich mit dorthin. Nun hausen darin vierzig Kreative, und diejenigen, die dort wohnen möchten, müssen auch zu mindestens fünfzig Prozent dort arbeiten. Das Gebäude sind eigentlich zwei: eines von 1941, ein anderes von 1991. In allen Geschossen waren sie miteinander verbunden, tragende Innenwände fehlten. Ein Mineralölhändler liess sie einst bauen und hinterliess ein wild gewuchertes Konglomerat aus Tanks und Abfüllerei, Labor und Lager, zuletzt als Brocki genutzt...
Ruppiges Märchen

Der Umbau von Holzhausen Zweifel Architekten im Berner Holligen-Quartier trifft einen Nerv. Er ist direkt und pragmatisch, charaktervoll und wertschätzend gegenüber dem Vorhandenen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch