Im Bilderzyklus ‹Manhattan Transcripts› dachte Bernhard Tschumi Ende der Siebzigerjahre über Raum und Bewegung nach. (Foto: BTA 1980)

Rot ist die Handlung

Bernhard Tschumi ist als Architekt weltbekannt, doch hierzulande ein Aussenseiter. In New York erregte er noch vor seinem ersten Bau Aufsehen, der Pariser Parc de la Villette sichert ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern des Dekonstruktivismus. Nun widmet das Architekturmuseum Basel dem gebürtigen Lausanner eine Gesamtschau.

Bernard Tschumi ist – obwohl weltbekannt – hierzulande ein Aussenseiter. In Lausanne geboren hat er an der ETH Zürich studiert, doch danach wanderte er nach New York aus. Dort erregte er mit seinem Bilderzyklus ‹Manhattan Transcripts› Aufsehen, bevor er ein einziges Gebäude gebaut hatte. Statt Häuser entwarf er Drehbücher, statt Pläne notierte er Abläufe. Form und Fassade verabscheut Tschumi, ihn interessiert die Bewegung im Raum, das Programm, die Aktion. Mit dem Parc de la Villette in Paris konnte er seine Theorien ab 1982 in die Praxis umsetzen. Die signalroten Kleinbauten, die er ‹folies› nannte, sprühen vor Energie und sicherten ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern des Dekonstruktivismus.Nun widmet das Architekturmuseum in Basel Tschumi die erste Gesamtschau hierzulande. Der Architekt sah die Welt in drei Farben, jedenfalls bis der Computer sie in allen Bunttönen renderte: schwarz, weiss und rot. So hat er seine Illustrationen gezeichnet, so trägt er Jackett, Hemd und den roten Schal, und so ist nun auch die Ausstellung koloriert. Schwarz oder weiss sind die Pläne an der Wand gerahmt, im Raum stehen feuerrote Kuben, die die Projekte mit Archivmaterial vertiefen. Tschumi hat die Ausstellung letztes Jahr für das Centre Pompidou konzipiert und mit Hubertus Adam abgespeckt, damit sie nach Basel passt. Sie zeigt in fünf Kapiteln vierzehn Projekte: von den Architekturnotationen in den Siebzigerjahren bis zum Projekt für eine Retortenstadt in der Dominikanischen Republik.Die Schau zeigt: Es gibt zwei Tschumis. Der eine entwirft so, dass die Funken sprühen. Etwa beim Kulturzentrum Le Fresnoy, wo das neue Dach die Altbauten grandios überdacht. Beim Akropolismuseum in Athen, das sich mit dem historischen Kontext überlagert. Oder beim Parc Zoologique in Paris, der die Architektur vor der Tierwelt scheinbar auflöst.Der andere Tschumi zieht sich in einen autisti...
Rot ist die Handlung

Bernhard Tschumi ist als Architekt weltbekannt, doch hierzulande ein Aussenseiter. In New York erregte er noch vor seinem ersten Bau Aufsehen, der Pariser Parc de la Villette sichert ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern des Dekonstruktivismus. Nun widmet das Architekturmuseum Basel dem gebürtigen Lausanner eine Gesamtschau.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?