Ein unscheinbarer Gewerbebau – doch auf den zweiten Blick nimmt man 
seine ausgewogenen Proportionen und die klare Ordnung wahr.

Roh oder schön?


Tadelloser Ortbeton, exakt gemauerter Kalksandstein, robuste Zementböden: Amjgs Architektur wollten die Werkstatt einer Bauunternehmung in Schwanden zur Visitenkarte machen.

Beim Entwurf der Werkstatt einer Bauunternehmung in Schwanden schlugen die Architektinnen vor, mit dem Neubau das Können der Firma zu demonstrieren: Tadelloser Ortbeton, exakt gemauerter Kalksandstein, robuste Zementböden – kurz, das präzise Handwerk sollte zur gebauten Visitenkarte werden, sinnlich untermalt von der Schönheit des roh belassenen Materials.Doch wer verstand nun was unter ‹roh› und unter ‹schön›? Die Bauunternehmung sah im Rohen eher das Unfertige, den Roh-Bau. Darum behandelte sie manche Oberflächen nach, strich zum Beispiel Innenwände oder belegte die Betontreppe mit Natursteinplättli und schützenden Metallkanten. Auch der grafische Auftritt ist nicht überzeugend in die Architektur integriert; die Firma malte ihr Blau weitgehend in Eigenregie auf, die Aussenbeschriftung ist auf eine Blechplatte gedruckt und auf eine Scheibe – schönen – Ortbeton geschraubt. So ist das einfache und einleuchtende Materialkonzept etwas durcheinandergeraten und nicht überall sichtbar.Hätte es gar keine Architektinnen gebraucht für diesen kleinen Gewerbebau? Die Frage beantwortet man am besten, indem man deren Leistungen nennt: Mit dem Neubau wurde die Arealzufahrt neu organisiert, sodass der Bau gut sichtbar steht. Die Idee der Visitenkarte funktioniert. Das Haus ist klar gerichtet: mit Treppe, Balkon und weit auskragendem Betondach nach Süden, zum Werkplatz. Es überzeugt mit ausgewogenen Proportionen. Sie sind auf den Stützenraster zurückzuführen, der in den Ortbetonscheiben auch aussen ablesbar ist. Die Organisation der Grundrisse fast ohne Erschliessungsflächen ist effizient, die Räume sind auf die Nutzungen abgestimmt und dank vieler Fenster hell. Über die Tatsache, dass die Bauunternehmung ausgerechnet die Holzfenster unbehandelt liess, darf man fast ein bisschen schmunzeln.Ersatzneubau Werkstatt- und Bürogebäude, 2013Wyden 9, Schwanden / Glarus Süd...
Roh oder schön?


Tadelloser Ortbeton, exakt gemauerter Kalksandstein, robuste Zementböden: Amjgs Architektur wollten die Werkstatt einer Bauunternehmung in Schwanden zur Visitenkarte machen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?