Armin Beyeler, bis 2013 Leiter Infrastruktur des RBS und also ein Veteran wie der Bahnhof, erläutert ein historisches Bild. Links in der orangen Veste steht Direktor Fabian Schmid.

RBS zum Fünfzigsten

Vor fünfzig Jahren wurde in Bern der unterirdische Bahnhof der damaligen Solothurn-Zollikofen-Bern-Bahn eröffnet. Eine kleine Feier würdigte heute das Jubiläum des ersten Schweizer U-Bahnhofs. In zehn Jahren soll er durch einen neuen abgelöst werden.

Heute vor fünfzig Jahren, am 20. November 1965, fuhr der erste offizielle Zug der Solothurn-Zollikofen-Bern-Bahn (SZB) in die unterirdische Station am Bahnhof Bern ein. Tags darauf nahm die Station den fahrplanmässigen Betrieb auf. Heute würdigte die Nachfolgegesellschaft der SZB, der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) das Jubiläum mit einer Geburtstagsfeier, die jedoch auch in die Zukunft weisen soll: 2017 will der RBS mit dem Bau eines neuen Bahnhofs unter den SBB-Gleisen beginnen. 2025 ist die Eröffnung vorgesehen.

Bis dahin schmücken historische Fotos die Wände des fünfzigjährigen U-Bahnhofs. Sie zeigen an der einen Tunnelwand die technischen Aspekte von Bau und Betrieb, an der anderen Tunnelwand werden die Menschen thematisiert. 

Der viergleisige Bahnhof war der erste unterirdische Bahnhof in der Schweiz (die beiden nächsten waren 1976 die beiden unterirdischen Stationen der Forchbahn in Zumikon). 1965 war der Bahnhof Bern eine Grossbaustelle, und den SZB-Bahnhof erreichten die Passagiere noch während Jahren über Provisorien. Mit der Eröffnung des Bahnhofs 1974 gesellten sich im Untergrund zur SZB die Vereinigten Bern-Worb-Bahnen (VBW), die gemeinsam das erste S-Bahn-System mit Taktfahrplan bildeten.

An der heutigen Feier unterstrich der ehemalige SBB-Generaldirektor Benedikt Weibel in seiner kurzen Ansprache, dass Bern mit dem U-Bahnhof Zürich voraus war, was nicht oft vorkomme. Erst 25 Jahre später habe die Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn mit der Einführung in den Hauptbahnhof das gleiche gemacht.


Der RBS hat zum Jubiläum eine umfangreiche Bildergalerie eingerichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen