Zusammen mit allen, die im Homeoffice festsitzen, möchte der Architekt Florian Bengert den Status quo auf seinem Instagram-Profil plangrafisch einfangen.

No-Stop Homeoffice

Zusammen mit allen, die im Homeoffice festsitzen, möchte der Architekt Florian Bengert den Status quo auf seinem Instagram-Profil plangrafisch einfangen.

«Ausgehend von meinem Küchentisch, dicht an dicht zwischen Herd und Kühlschrank, möchte ich die gegenwärtige Arbeitslandschaft kartieren, um den wohl derzeit wichtigsten Umstand bildhaft zu veranschaulichen: Niemand ist alleine, wir alle sitzen in einer solidarischen Superstruktur – dem  No-Stop Homeoffice – das der Krise die Stirn bietet», schreibt er auf seinem Instagram-Profil.

Und so funktioniert‘s:
1. Zeichne schematisch den Raum auf, in dem du gerade arbeitest. Stelle ebenso charakteristische Gegenstände um dich herum dar.
2. Benutze nur zwei Linienarten: Möbel (dünn) und Raumkonturen (dick)
3. Zeichne keine Wandstärken, sondern nur die Raumkonturen. Sie sind das verbindene Element zur nächsten Zeichnung.
4. Türen und Fenster werden als offene Lücken dargestellt. Hierüber werden anschließend die benachbarten Räume betreten.
5. Richte deine Zeichnung nach Norden aus. Exportiere deine Zeichnung anschließend im Maßstab 1:100 als DWG.

Schicke deine Zeichnung an hello@bngrt.com. Florian Bengert auf Instagram: @flo.bengert.

close

Kommentare

N. Buldegger 01.04.2020 08:31
Hallo, gibt es auch eine Link zum Account von Herr Benger? Liebe Grüße
Urs Honegger 01.04.2020 09:30
Ja, den gibt es: @flo.bengert. Mit bestem Gruss. Urs Honegger, Redaktion Hochparterre.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen