davidchipperfield.co.uk

Netzkritik: davidchipperfield.co.uk

«Nur wenige Webseiten sind hervorragend» bilanzierte Hochparterre die Internetauftritte von Schweizer Architekten. Aber wie machen es denn die grossen Internationalen? 


David Chipperfield, Kurator der diesjährigen 13. Architekturbiennale von Venedig und Architekt der geplanten Kunsthaus-Erweiterung in Zürich, empfängt uns auf davidchipperfield.co.uk mit einem querformatigen, auf das Browserfenster zugeschnittenen Bild. Darüber heisst in kleiner, dünner Schrift «David Chipperfield Architects«, darunter stehen in noch kleinerer Schrift vier Menüpunkte. Der Rest ist weiss. Nicht viel also lenkt vom Bild ab. Will ich wissen, was dieses zeigt, klicke ich drauf. Das Menü «Projects» fährt sich nach rechts aus: «Selected Projects» – «Museums and Galleries» – ins Nichts. Welches Museum zu sehen ist, zeigt mir die Navigation nicht an, weil immer nur eine Reihe von Werken aus der langen Projektliste sichtbar ist. Die Verwirrung dauert zwei Sekunden, bis die Einzelansicht geladen ist und das Gebäude eine Bildlegende bekommt. Die Navigation ist mit «Flash» programmiert. Alle Texte sind Bilder, die geladen werden müssen. So entsteht die Verzögerung. Sie irritiert, weil sich die Internetbesucher an sofortiges Laden gewöhnt haben. «Flash» führt aber auch dazu, dass die Webseite auf dem iPhone oder dem iPad nicht angezeigt werden kann. Dort muss sich der Besucher mit einer statischen Infoseite zufrieden geben. Noch zwei weitere Male stolpere ich über die Navigation. Zuerst: Das Menü kennt zwei Farben – grau für inaktive Links und schwarz für per Mauszeiger angetippte oder geklickte Links. Nicht so in der Projektliste. Dort bedeutet graue Schrift, dass der Besucher da nicht klicken kann. Schwarz heisst klickbar, fährt man allerdings darüber wird die Schrift wieder grau. Dann: Wer die Bilder und Texte zu den Projekten betrachten will, macht dies über ein Zahlenmenü. Jeder Klick ruft ein neues Bild und einen neuen Text hervor. Nicht so in der «Awards»-Liste. Dort lässt sich über die Zahlen nur die Liste blättern. Daneben läuft ...
Netzkritik: davidchipperfield.co.uk

«Nur wenige Webseiten sind hervorragend» bilanzierte Hochparterre die Internetauftritte von Schweizer Architekten. Aber wie machen es denn die grossen Internationalen? 


E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?