Die neue Webseite von Burkard Meyer auf dem Desktop... Fotos: Büro4

Netzkritik: Burkardmeyer.ch

Multiscreen kills Webdesign: Der neue Internetauftritt von Burkard Meyer hinterlässt eine leise Enttäuschung.

War’s das jetzt – werden in Zukunft alle Architekten-Webseiten so aussehen? Der neue Internetauftritt von Burkard Meyer hinterlässt eine leise Enttäuschung. Dabei gibt es daran nichts zu kritteln. Dem Badener Architekturbüro ist ein solider Internetauftritt auf hohem Niveau gelungen. Übersichtlich und grosszügig. Aber irgendwie langweilig. Das hat mit der Gegenwart des Internets zu tun: Webseiten müssen auf Geräten mit unterschiedlichsten Bildschirmgrössen funktionieren. Die Antwort heisst ‹Responsive Design›. Die Webseite merkt, auf welchem Gerät sie betrachtet wird und passt sich an. Am einfachsten funktioniert das mit einem Layout, das die Inhalte auf Kacheln präsentiert und diese in Spalten anordnet. Wie bei Burkardmeyer.ch: Auf dem Smartphone ist das Layout einspaltig, auf dem Tablet vertikal zweispaltig, horizontal dreispaltig; auf dem Desktop-Computer sind es je nach Breite des Browserfensters bis zu fünf Spalten. Für das Webdesign bedeutet ‹Multiscreen› ganz schön viel Zwang. Daraus ergibt sich Konformität: alle Webseiten sehen gleich aus. Doch auch mit ‹Responsive Design› lässt sich nicht alles auf allen Geräten umsetzen. Wer Burkard Meyer auf dem Desktop-Computer besucht, dem hilft das Webdesign bei der Orientierung. Fährt der Besucher mit dem Mauszeiger über die Bilder der Startseite, legt sich ein dünner Schleier über das Bild, auf das er gerade klicken kann. Ähnliches passiert im Menü: Der Menüpunkt, über dem sich der Mauszeiger befindet, leuchtet auf. Dieser Effekt ist Standard, kaum der Rede wert. Leider funktioniert er auf Touchscreens nicht. Weil es dort keinen Mauszeiger gibt und somit keine zwei unterscheidbaren Interaktionen. Die Programmierer haben Wege gefunden, den Effekt vom Desktop auf den Touchscreen zu übertragen. Keiner macht wirklich glücklich. So haben sich denn auch die Macher von Burkardmeyer.ch gegen eine Über...
Netzkritik: Burkardmeyer.ch

Multiscreen kills Webdesign: Der neue Internetauftritt von Burkard Meyer hinterlässt eine leise Enttäuschung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?