Hier geht's nicht nur um Möbel: Alvar Aalto bei Vitra in Weil am Rhein. Fotos: Ursula Sprecher

Nah am Menschen

Noch den Februar über präsentiert das Vitra Design Museum Alvar Aaltos Welt. Die Zeichnungen, Modelle und Fotos von Häusern, Möbeln und Objekten zeigen, woran es den Ausstellungsräumen von Frank Gehry schon immer mangelte.

Kann man zu Alvar Aalto noch etwas neues sagen? Uns riss die Nachricht einer weiteren Ausstellung über den finnischen Gestalter nicht vom Hocker, denn kaum ein Heroe der Moderne ist – ausser natürlich Le Corbusier – ähnlich viel umforscht, ausgestellt und beschrieben worden wie der ‹Magus des Nordens›. So gleicht die Reise zum Vitra Design Museum nach Weil am Rhein eher dem Kaffee-Besuch bei einem alten Bekannten, denn dem kribbelnden Entgegensehnen einer fulminanten Schau.So richtig falsch macht Kurator Jochen Eisenbrand zwar nichts (ausser vielleicht im Katalogvorwort den beiläufigen Versuch in Aaltos gestalterischer Haltung und ihrem Verhältnis zur Natur «Vorläufer des parametrischen Entwerfens» zu sehen). Die Gestaltung der Schau ist sauber (von den Berliner Architekten Kuehn Malvezzi), aktuelle Fotos von Armin Linke nehmen uns, gewollt subjektiv, mit auf eine Reise zu ‚Aaltos Bauten heute‘ und der dicke Katalog ist ebenso lesbar, wie schmuck auf dem Kaffeetisch – am besten natürlich auf einem des finnischen Architekten. Dessen zahlreiche Möbel und Leuchten, Tische und Stoffe sind im benachbarten VitraHaus-Stapel zahlreich in Wohnatmosphäre drapiert –  seit Herbst 2013 gehört die von Aalto gegründete Möbelfirma Artek zu Vitra – und können dort im doppelten Sinn besessen werden. Eine Frage, die sich hier stellt: Warum blickt Vitra bei der Schau nicht konzentriert und tierschürfender auf Artek und die Objekte Aaltos (und seiner ersten Frau Aino) statt einen weiteren Rundumschlag zu wagen, wie erst vor einigen Jahren die von Shigeru Ban kuratierte Ausstellung in London? Der Mensch hinter den geschwungenen Formen bleibt in Weil sonderbar abwesend. Man bekommt kein Gefühl für ihn, auch wenn an Wänden und in Schubladen viele seiner Skizzen, Zeichnungen und Pläne zu sehen sind, auch Modelle und ab und an ein Foto von ihm – wo ist Aalto? Liegt das...
Nah am Menschen

Noch den Februar über präsentiert das Vitra Design Museum Alvar Aaltos Welt. Die Zeichnungen, Modelle und Fotos von Häusern, Möbeln und Objekten zeigen, woran es den Ausstellungsräumen von Frank Gehry schon immer mangelte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?