Die hohe Halle ist das Herz des neuen Museums (Foto: Simon Menges). Fotos: Simon Menges, Matthieu Gafsou, Jean-Bernard Sieber

Museum massgeschneidert

Nachdem ein erstes Projekt am Ufer des Genfersees gescheitert war, hat der Kanton Waadt sein Kunstmuseum nun neben dem Bahnhof Lausanne gebaut. Barozzi Veiga schufen ein markantes massgeschneidertes Haus.

«Lausanne» steht in weissen Lettern auf dem dunkelblauen Emailleschild. Seit Jahrzehnten hängt es über dem grossen Bogenfenster des Lokomotivdepots, das die SBB 1910 neben dem Lausanner Bahnhof bauten. Das Depot, das einst Platz für 32 Lokomotiven bot, ist verschwunden. Nur ein wuchtiges Fragment der Querhalle mit dem Fenster ist übrig geblieben; wie eine Spolie sitzt es vor einer riesigen, mit nur gerade zwei Öffnungen durchbrochenen grauen Backsteinwand. «Musée cantonal des Beaux-Arts» steht oben rechts in tanzenden Buchstaben. Am 5. Oktober öffnet das langersehnte neue Kunstmuseum seine Türen. ###Media_2### Zunächst erinnert das Fragment des abgebrochenen Lokdepots an das Portal des alten Bahnhofs in Luzern, das dekorativ, aber nutzlos vor dem Neubau steht. Doch wer so denkt, liegt falsch: Die Architekten Barozzi Veiga aus Barcelona, die in Chur schon das Kunstmuseum und in Zürich das Tanzhaus bauten, machten in Lausanne das Stück Altbau zum Ausgangspunkt ihres Entwurfs. Gleisseitig ist da...
Museum massgeschneidert

Nachdem ein erstes Projekt am Ufer des Genfersees gescheitert war, hat der Kanton Waadt sein Kunstmuseum nun neben dem Bahnhof Lausanne gebaut. Barozzi Veiga schufen ein markantes massgeschneidertes Haus.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch