Andres Herzog gibt im November das Buch «Klima bauen» heraus.

Mit Nachdruck zu Netto-Null

Ein Klimazertifikat für Gebäude ist fällig – damit die Bauwirtschaft endlich in Richtung Netto-Null umsteuert und das Thema sicht- und überprüfbar wird.

Die Baubranche muss in der ganzen Breite umdenken, damit Netto-Null gelingt. Ein probates Mittel, um die Verbreitung zu fördern, sind Nachhaltigkeitslabel. Minergie hat einer ganzen Generation von Haus- und Hüslibesitzerinnen klargemacht, wie wichtig es ist, die Betriebsenergie zu senken – nun muss auf die Energiewende die Emissionswende folgen. Und die gilt vor allem für die Erstellung von Gebäuden, da hier mehr als die Hälfte der CO2-Emissionen anfällt. Doch ausgerechnet für dieses Kernthema des ökologischen Bauens gibt es kein Label, das wirklich greift. Die bekannten Zertifikate fokussieren – wie die Gesetzgebung auch – auf den Betrieb und gewichten die Treibhausgase zu wenig oder gar nicht. Zudem kann man die mittelmässige Emissionsbilanz durch andere Faktoren ausgleichen. Mittlerweile gibt es für alle möglichen Dinge einen ‹Klimaneutral›-Stempel, sei es der Buchdruck oder das Flugticket, wenn auch mit Kompensation. Auch das Bauen erfordert ein Klimalabel, das ausschliesslich auf die CO2-Emissionen fokussiert. Einer Gruppe von ETH-Ingenieuren um Diego Sigrist und Kevin Knecht schwebt genau das vor: Sie zeigen in einem Whitepaper, was es dafür braucht. Ihre Idee eines reinen Klimalabels gründet auf zwei simplen Anforderungen: Die CO2-Bilanz des Gebäudes muss den vorgegebenen Zielwert einhalten. Und die verbleibenden, nicht vermeidbaren Emissionen müssen der Atmosphäre entnommen und gespeichert werden. Dann steht in der Ökobilanz unter dem Strich eine schwarze Netto-Null. Ergänzung statt neues Zertifikat Nicht noch ein weiteres Label, werden nun viele einwenden. Tatsächlich führt der Wildwuchs an Nachhaltigkeitszertifikaten nicht zum Ziel. Doch es braucht für Netto-Null kein neues Label. Das Zertifikat liesse sich an ein bestehendes Label knüpfen, analog dem Zusatz ‹Eco›, der mit Minergie verbunden wird. Zentral ist ausserdem, dass das Klimalabel ...
Mit Nachdruck zu Netto-Null

Ein Klimazertifikat für Gebäude ist fällig – damit die Bauwirtschaft endlich in Richtung Netto-Null umsteuert und das Thema sicht- und überprüfbar wird.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?