Luigi Snozzi erhält den Prix Meret Oppenheim. (Foto: Stefania Beretta) Fotos: PD

Luigi Snozzi erhält Prix Meret Oppenheim

Das Bundesamt für Kultur ehrt den Architekten Luigi Snozzi. Der 85-jährige erhält den diesjährigen Prix Meret Oppenheim, der Schweizer Grand Prix Kunst.

Snozzi sei ein Architekt, der sich als Erbauer, Professor und Bürger einsetze, so die Jury. «Seine Bauwerke sind Sinnbild einer Architektur, die sich nicht unterordnet, sondern ihre Wirkung vielmehr durch positive Konfrontation entfaltet, um so einen neuen Ort zu erschaffen.» Seine Projekte zeugten von unübertroffener Klarheit und Synthese, sie seien Symbol einer fruchtbaren Beziehung zwischen Architektur und ihrem Kontext. «Luigi Snozzi ist der Inbegriff eines Architekten, der politische, kulturelle und menschliche Werte verkörpert», lobt die Jury. Neben Snozzi zeichnete das Bundesamt für Kultur die Künstlerin Sylvie Fleury und den Künstler Thomas Hirschhorn aus. Sie werden am 11. Juni 2018 zusammen mit den Gewinnern der «Swiss Art Awards» in Basel geehrt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen