Die ‹Modissa› (rechts) Mitte der 1970er-Jahre. Links schliesst die kurz zuvor zweigeschossig umgestaltete Ladenfront des Schuhgeschäfts Hug an. Fotos: Baugeschichtliches Archiv Zürich

Läden öffnen

Drei architektonische Ikonen der Zürcher Bahnhofstrasse erstrahlen in neuem Glanz.

Die Sanierungen widerspiegeln den Wandel der Warenpräsentation.‹Start› hat Mitte Januar den Anfang gemacht. Seither folgt jeden Tag ein neues Wort, fünf Buchstaben, per Zufallsgenerator aus einer umfangreichen Liste ausgewählt und aus roten LED-Punkten geformt. Mit dieser Bespielung der fünf Kugeln hoch über der Zürcher Bahnhofstrasse am einstigen Bally-Haus setzt die Eigentümerin PSP Swiss Property den Schlusspunkt unter die Sanierung der Liegenschaft. Der Schuhkonzern hat sein Flaggschiff nach 45 Jahren aufgegeben, die charakteristischen Bally-Kugeln von Grafiker Gérard Miedinger dürfen nicht mehr werben. Die Agentur Weiersmüller Bosshard Grüninger hat ihnen die neue Aufgabe gegeben. Das Haus soll fortan ‹Capitol› heissen. Zur gleichen Zeit wie das Bally-Capitol-Haus sind zwei weitere Ikonen der Hochkonjunktur dem Jungbrunnen entstiegen: das benachbarte Omega-Haus von 1971 und etwas weiter strassenabwärts das Modissa-Haus von 1975.Bally und Omega zur BlütezeitZwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Erdölkrise von 1973 lief der Wirtschaftsmotor auf Hochtouren. Er veränderte das Antlitz der Schweiz und der Zürcher Bahnhofstrasse. Dazu trug auch die Änderung der Bauvorschriften bei, die 1963 die zulässige Traufhöhe von 18 auf 20 Meter anhob. So entstanden die drei Neubauten, die als Vorboten einer neuen Zeit galten, bald jedoch gebrandmarkt wurden, weil sie das historische Gesicht der Strasse veränderten. Nachdem die konjunkturdämpfenden Massnahmen des Bundes den Baubeginn noch um ein Jahr verzögert hatten, konnte der Schuhkonzern Bally 1968 sein Haus einweihen. Die Architekten Max Ernst Haefeli, Werner Max Moser und Rudolf Steiger hatten ein Gebäude mit den für sie typischen Attributen entworfen: Der Baukörper ist plastisch durchgebildet, und die Fassade ist eine Komposition aus Horizontalen und Vertikalen, aus weiss gestrichenen Betonscheiben un...
Läden öffnen

Drei architektonische Ikonen der Zürcher Bahnhofstrasse erstrahlen in neuem Glanz.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?