Kurskorrektur am Hönggerberg

Männerdominanz, Hierarchien und Eurozentrismus: Die althergebrachten Strukturen am Architekturdepartement der ETH weichen langsam auf. Dies ist auch der Hartnäckigkeit von ETH-Aktivistinnen zu verdanken.

Fotos: Stefan Jäggi

Männerdominanz, Hierarchien und Eurozentrismus: Die althergebrachten Strukturen am Architekturdepartement der ETH weichen langsam auf. Dies ist auch der Hartnäckigkeit von ETH-Aktivistinnen zu verdanken.

‹Zehn zu Null› titelte Hochparterre im März 2019 in einem Artikel über das Architekturdepartement der ETH. Vier Jahre zuvor hatte die ETH-Assistentin Charlotte Malterre-Barthes die ‹Parity Group› mitbegründet, eine Grassroot-Initiative für Gleichstellung und Diversity. Unbeirrbar wies die Aktivistin an Departementskonferenzen darauf hin, wie viel mehr Männer als Frauen zur Gastkritik eingeladen waren. Sie forderte Strukturen und Regeln, die selten Mehrheiten fanden. Auch die Berufungskommissionen liessen sich durch nichts beirren und führten ihre Arbeit wie gehabt fort. Das Departement steckte in einer Berufungswelle, die von 2016 bis 2018 fast die Hälfte des Lehrkörpers austauschte. Fünf Frauen wurden ausserordentliche Professorinnen, vier davon mit Sechsjahresvertrag. Die zehn ordentlichen Positionen mit lebenslanger Anstellung, höherem Gehalt und besserer Ausstattung gingen allesamt an Männer. Als die Berufungswelle ihrem Ende entgegenrollte, warf eine Disziplinaruntersuchung wegen Mobbing und sexueller Belästigung gegen einen damaligen Architekturprofessor hohe Wellen (siehe ‹Professor X›). Am Departement wirkte der Fall als Katalysator für das Thematisieren von Macht- und Geschlechterfragen. Als die vierten Parity Talks dann am 8. März 2019 stattfanden, es war der 98. Weltfrauentag, sagte ein Besucher: «Ich hatte das Gefühl, die Mauer fällt.» Departementsvorsteher und die Professoren gelobten Besserung. Die Aktivistin Malterre-Barthes forderte eine festangestellte Diversity-Delegierte, paritätisch besetzte Berufungskommissionen, Reformen des Curriculums und vor allem: mehr Frauen auf den Lehrstühlen. Seitdem sind zwei Jahre vergangen. Zeit für ein Update. Die Professorenschaft: Gute Aussichten? Eins zu zwei lautet die Bilanz heute. Benjamin Dillenburger wird ausserordentlicher Professor für Digitale Bautechnologien. Teresa Galí-Izard und Silke La...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?