Der Geschäftsbericht der Zumtobel Gruppe kommt zusammen mit einem Bilderbuch zu James Turrells Arbeiten. Fotos: Zumtobel

Kunstvoller Geschäftsbericht

Für die Zumtobel Gruppe hat der amerikanische Lichtkünstler James Turrell den Geschäftsbericht 2014/15 gestaltet. Der über zwei Kilogramm schwere Schuber beinhaltet ein atmosphärisches Bilderbuch und einen nüchternen Geschäftsbericht.

Zumtobel hat ein Faible für Kunst, vor allem für die des amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell. Der hat nun den Geschäftsbericht 2014/15 der Zumtobel Gruppe gestaltet. Der 2.3 Kilogramm schwere Schuber beinhaltet ein atmosphärisches Bilderbuch und den nüchternen Geschäftsbericht. Die Aufnahmen von Florian Holzherr, der bereits seit über 18 Jahren Turrells Arbeiten dokumentiert, zeigen Innen- und Aussenaufnahmen von Installationen weltweit, auch von Turrells grösstem Werk, seinem ausgehöhlten Vulkankrater in Flagstaff, USA. Dazwischen weiten fünf Essays und Gespräche das Thema Licht über den Kunstbereich hinaus. Im Text zweier Ärzte des Kinderspitals Zürich etwa lesen wir nicht nur über die positive medizinische Wirkung von Licht sondern auch, dass Turrell fürs Kinderspital «My Sky» plant, eine begehbare Installation, die aber noch finanziert werden muss. Die Zumtobel Gruppe hatte übrigens ein gutes Geschäftsjahr: Mit 1.312 Millionen Euro hat der Konzern den grössten Umsatz seiner Geschichte erwirtschaftet. Treiber des Erfolgs war vor allem das LED-Geschäft, das gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50 Prozent gestiegen ist und nun schon die Hälfte des Gruppenumsatzes ausmacht.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen