Das Cover von «Kunst und Architektur im Dialog. 50 Kunst-und-Bau-Projekte aus Zürich»

Kunst und Architektur im Dialog?

Die Edition Hochparterre arbeitet auf Hochtouren am Buch «Kunst und Architektur im Dialog. 50 Kunst-und-Bau-Projekte aus Zürich». 50 Interviews haben wir dafür mit Künstler und Architekten geführt. Einblicke in die Beziehung zwischen Architekten und Künstler und ein Vorgeschmack auf die Publikation.

In «Kunst und Architektur im Dialog. 50 Kunst-und-Bau-Projekte aus Zürich» geht es neben einer repräsentativen Projektauswahl auch um die Zusammenarbeit zwischen Architekt und Künstler. Sie ist ein spannendes und vielschichtiges Thema. Wir haben dazu mit 25 Künstlern und 25 Architekten Kurzinterviews geführt, die oft Langinterviews wurden. Sie sind das Rückgrat des Buches. Diese intensive Feldrecherche hat Klischees bestätigt und Überraschendes zu Tage gebracht: Etwa, dass für Architekten Kunst und Bau oft eine Nebensache ist und für Künstler nicht. Das hat natürlich auch mit den teilweise hohen Projektbudgets von über 100’000 Franken zu tun – für Künstler ist Kunst und Bau eine lukrative Einnahmequelle. Das hat aber auch mit der Steigleiter aus dem Atelier zu tun: Verlässt ein Künstler den Kontext des Kunstbetriebes, stellen sich ganz andere Fragen, herrscht ein ganz anderer Wind – eine Herausforderung, die nicht alle brillant meistern. Dann gibt es noch den Fall der Kunst als «Fleckenreiniger»: Mit dem Geld etwa, das für die Beton-Ausbesserungen der unschön geschalten Untersicht des Querriegels von Sihlcity nötig gewesen wäre, hat der Architekt und Kunstsammler Theo Hotz kurzerhand Roman Signer beauftragt, den Beton mit Farbe zu «besprengen». Wo beginnt nun die Instrumentalisierung eines Künstlers, wo endet seine Autonomie? Eine der vielen Fragen, die das Buch aufnimmt.Ganz unterschiedlich ist die Intensität der Zusammenarbeit dieser «mariage forcée»: Zwischen Gigon/Guyer und Adrian Schiess etwa ist sie leidenschaftlich und langjährig, zwischen Müller Sigrist Architekten und Christoph Faulhaber hat sie beim Projekt Kalkbreite gar nicht erst stattgefunden. Faulhaber hat sich nicht mit der Architektur, sondern mit dem Thema Genossenschaft auseinandergesetzt. Pascal Müller zeigte sich denn auch enttäuscht, dass «die Kunst nicht als gleichwertiger...
Kunst und Architektur im Dialog?

Die Edition Hochparterre arbeitet auf Hochtouren am Buch «Kunst und Architektur im Dialog. 50 Kunst-und-Bau-Projekte aus Zürich». 50 Interviews haben wir dafür mit Künstler und Architekten geführt. Einblicke in die Beziehung zwischen Architekten und Künstler und ein Vorgeschmack auf die Publikation.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?