Das letzte städtische Haus von Zürich steht gegenüber des Schlachthofs. Die Bossen seiner Fassade sind aus dünnem Faserbeton. Fotos: Walter Mair

Kultivierter Bruch

Ist das Haus messerscharfe Oberfläche oder plastische Figur? Ist es Teil des Blockrands oder einsames Haus? Ist es Siebzigerjahre oder 2016? Lütjens Padmanabhan Architekten beweisen in Zürich Anspruch und Können.

Es riecht nach Schlachthof. Bald ziehen da Scharen von Fussballfans vorüber, grölend, Dosenbier trinkend. Die Architekten schauen auf ihr Haus an der Herdernstrasse in Zürich und freuen sich an dessen Widersprüchen. Ist es messerscharfe Oberfläche oder plastische Figur? Ist es Teil des Blockrands oder einsames Haus? Ist es Siebzigerjahre oder 2016? Der symmetrische Erker macht aus der Strassenfassade eine Figur. Kalt blickt er dorthin, wo sich Zürich ins Limmattal verliert, während hinter dem Haus die üppige Spiessigkeit einer Kleingartenkolonie wogt. Das Gebäude antwortet grau: Seine Lochfassade ist komponiert, die Aussenräume sind keine zugemüllten Balkone, sondern kantige Volumen aus Metall. Aber das Haus hat auch Humor: Auf seinem zweigeschossigen Hinterteil strecken sich die Stangen der Maschendrahtzäune zum Victory-Zeichen. Forza città!Im Innern weitet sich der Geist. Die Räume des Piano Nobile fliessen vom Bandfenster an der Strasse übers Hinterteil bis in die Kleingärten hinein. Diejen...
Kultivierter Bruch

Ist das Haus messerscharfe Oberfläche oder plastische Figur? Ist es Teil des Blockrands oder einsames Haus? Ist es Siebzigerjahre oder 2016? Lütjens Padmanabhan Architekten beweisen in Zürich Anspruch und Können.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch