Die Genossenschaft Kalkbreite entwickelt ihre Vision für das «Zollhaus» im Austausch mit dem Quartier. Fotos: © Genossenschaft Kalkbreite

Kalkbreite 2.0

Der Neubau der Genossenschaft Kalkbreite ist noch nicht eröffnet, schon plant sie das nächste Projekt. Am Wochenende diskutierten 80 Interessierte über das «Zollhaus» im Kreis 5.

Nächstes Jahr bezieht die Genossenschaft Kalkbreite ihren Neubau über den Trams in Zürich. Noch vor der Eröffnung plant sie bereits das nächste Projekt. Anfang Jahr gewann die Genossenschaft das Ausschreibungsverfahren für das Grundstück «Zollstrasse West» an den Bahngeleisen im Kreis 5. Der Vertrag mit Stadt und SBB ist noch nicht unterschrieben, die Planung läuft aber schon auf Hochtouren. Am Wochenende präsentierten sechs Arbeitsgruppen ihre ersten Ergebnisse. Rund 80 Interessierte diskutierten: Was braucht das Quartier? Wie nachhaltig lässt sich bauen? Welche Räume sollen gemeinschaftlich genutzt werden? Am öffentlichen Workshop konnte sich jeder und jede zu Wort melden. Transparent soll es auch weitergehen. Nächstes Jahr schreibt die Genossenschaft einen offenen Wettbewerb aus, auch die Jurierung wird öffentlich – wie schon beim ersten Projekt. 2020 will sie das «Zollhaus» mit rund 70 preisgünstigen Wohnungen und Gewerbeflächen eröffnen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen