Auch das ist Architektur: Das Bureau A hat Baracken auf dem Maidan in Kiew dokumentiert.

Jung und eigenwillig

Temporäre Kunst, vollendete Form oder Demonstration in Kiew: Sechs Architekturbüros in den Dreissigern zeigen im Schweizerische Architekturmuseum ihre Positionen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Das Schweizerische Architekturmuseum feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Den runden Geburtstag zelebriert Direktor Hubertus Adam mit Gleichaltrigen: Er lud sechs Schweizer Architekturbüros in den Dreissigern ein. Nicht die bekannten Köpfe der neuen Generation, weder Edelaar Mosayebi Inderbitzin noch Christ & Gantenbein sind dabei. Die eingeladenen Architekten kannten sich selber nicht alle persönlich, so frisch sind sie. Und: Sie sollten nicht Projekte abfeiern, sondern Positionen aufzeigen.Und diese sind grundverschieden. Da ist etwa ein Pascal Flammer, der Häuser als geometrische Objekte komponiert. Sinnbildlich für diese Auffassung zeigt er eine Vasenskulptur aus Weissbeton: pur und abstrakt. Dem gegenüber steht das Basler Büro Vécsey Schmidt, das in die Breite forscht. Ihre Inspiration stammt aus der Analyse anonymer Bauten und der Geschichte. Und da sind LVPH aus Pampigny, die ihre Bauten auf die Landschaft beziehen: Schlichte Entwürfe, der Natur zugewandt. Die Haltungen mögen unterschiedlich sein, im Kern geht es aber immer ums Bauen. Das trifft auf die übrigen drei Büros nur bedingt zu. Auch die Zürcher «Gruppe» zeigt zwar eigene Projekte. Diese sind aber nicht dem ewig Schönen gewidmet, sondern als temporäre Installation gedacht, wie etwa das kleine Auditorium, das sie mit dem britischen Künstler Richard Wentworth in London bauten. Eine Installation gleich selber mitgebracht hat das Bureau A aus Genf: Es zeigt ein Zelt aus metallenen Polizeischildern, wie sie auf dem Maidan in Kiew verwendet werden. Die Architekten haben die Demonstranten interviewt und ihre Konstruktionen dokumentiert. So rufen sie in Erinnerung: Architektur nützt nicht nur den Schönen und Mächtigen. Für den grösseren Kontext interessieren sich auch BHSF aus Zürich. Sie zeigen als einzige ein städtebauliches Projekt. Dass sie sich mit dem Magazin Camenzind auch pointiert ...
Jung und eigenwillig

Temporäre Kunst, vollendete Form oder Demonstration in Kiew: Sechs Architekturbüros in den Dreissigern zeigen im Schweizerische Architekturmuseum ihre Positionen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?