Neubau der Primarschule in Oberaach: Zuvor gingen die Kinder im Altbau rechts und in der Fabrik links zur Schule. Fotos: Lucas Peters

Jedem seine Treppe

Der Neubau der Primarschule in Oberaach von Allemann Bauer Eigenmann konzentriert bislang weit verzettelte Nutzungen in einem klaren Körper aus Sichtbeton.

Die Primarschule in Oberaach platzte aus allen Nähten. Die Lehrerinnen unterrichteten in zwei Altbauten, einem Provisorium und sogar in einer ehemaligen Schuhfabrik. Allemann Bauer Eigenmann Architekten konzentrieren nun im Sichtbeton, was bisher auf vier Gebäude verzettelt war. Der Neubau steht neben der Turnhalle mit Sportplatz und dem Kindergarten auf der grünen Wiese, die zum angrenzenden Wohnquartier leicht abfällt. Neben den Einfamilienhäusern wirkt der Solitär massiv und ruhig. Seine Fassade verrät nicht, was sich dahinter verbirgt. Einzig der leichte Versatz der Fenster macht neugierig. Denn das Schulhaus hat es in sich.Die Schüler betreten das Haus übereck, wo die Architekten einen überdachten Pausenhof aussparten. Beim Eingang macht sich die Schule klein, um sich dann ins Gegenteil zu kehren. Vom schmalen Vorraum tritt man in die zweigeschossige Halle in der Mitte. Lichtschlitze im Dach erhellen die Sichtbetonwände. Um den luftigen Raum organisieren die Architekten den Grundriss windmühlenartig. Von jeder Ecke erschliesst eine schmale Treppe eines der vier Schulzimmer im Obergeschoss. Trotzdem sind die Räume nicht abgetrennt. Gläserne Türen verbinden sie entlang der Fassade, Fenster öffnen sie zum Innenhof und lassen Blicke quer durchs Haus zu.Der kindliche Massstab in den Garderoben sorgt für ein angenehmes Ankommen. Hier ziehen die Kinder die Jacken aus, bevor sie in die auffallend grossen Zimmer stürmen, die Klassen- und Gruppenraum zugleich sind. Schon im Wettbewerb wünschte die Gemeinde, dass die Schulzimmer möglichst geräumig und nicht unterteilt sind. Mit dem offenen Grundriss hatten die Lehrer in der Fabrik gute Erfahrungen gemacht. Also reduzierten die Architekten die Erschliessungsfläche und schlugen sie dem Unterricht zu. Das Resultat: Ein Zimmer misst 125 Quadratmeter.Die räumliche Vielfalt im Bau ist bemerkenswert, die Materialisierung schlic...
Jedem seine Treppe

Der Neubau der Primarschule in Oberaach von Allemann Bauer Eigenmann konzentriert bislang weit verzettelte Nutzungen in einem klaren Körper aus Sichtbeton.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?