Die Betonelemente sind beidseitig frei geformt. Möglich macht dies eine Schaltafel aus Wachs. Fotos: PD

Innovativ schalen

Der erste Holcim Innovationspreis geht an die ETH Zürich. Die Architekten Gramazio & Kohler erhalten die Auszeichnung für ihre «zukunftsgerichtete Technologie der Betonverschalung».

Der erste Holcim Innovationspreis geht an die ETH Zürich. Die Architekten Gramazio & Kohler erhalten die mit 75 000 US Dollar dotierte Auszeichnung für ihre «zukunftsgerichtete Technologie der Betonverschalung». Mit einer Wachsschalung produzieren sie Betonelemente in nahezu beliebiger Form. Die Jury lobt das Verfahren insbesondere für den minimalen Materialverbrauch und die recyklierbaren Gussformen. Die Silbermedaille für Innovation geht an die deutschen Architekten Barkow Leibinger für besonders leichte Betonelemente für einen Sozialwohnungsbau in Hamburg. Mit dem dritten Preis zeichnet die Jury ein Fabrikationsverfahren für geometrisch komplexe Elemente der AA School of Architecture aus. Der Innovationspreis ist Teil der globalen Holcim Awards, die alle drei Jahre verliehen werden. Auch dort konnte die ETH indirekt eine Auszeichnung abholen. Die Professoren Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner erhielten den Holcim Award Silber für ein multifunktionales Gemeinschaftszentrum in São Paulo.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen