Der Walk führt die Besucher in den Untergrund am Hönggerberg. Fotos: zVg

Im Unterleib der Architektur

«The Walk» heisst die erste Schau, die gta Ausstellungen unter der neuen Leitung von Fredi Fischli und Niels Olsen organisiert hat. Ein faszinierend verwirrender Gang durch den Untergrund am Hönggerberg.

Ausstellungen handeln vorwiegend vom Sehen. In Ruhe steht man vor dem Bild und betrachtet, analysiert, geniesst. In der Schau «The Walk» an der ETH Zürich – der Titel sagt es – geht es vor allem ums Gehen. In Einerkolonnen marschieren die Besucher hinab in den Untergrund des Gebäudekomplexes auf dem Hönggerberg, hinein in ein Labyrinth aus Gängen und Tunnels, die die ETH-Bauten verbinden. Eine verbotene Zone, gewöhnlich nur dem Hausmeister zugänglich. In der Hand hat jeder eine kryptische Karte. Treppen, Pfeile und Räume zeigen den Ablauf, nicht aber den Kontext. Erst runter, dann links, dann durch die Tür. Doch die Zeichen verwirren mehr, als sie erklären. Also Blick zum Vordermann und weiter über Rampen, unter niedrigen Decken hindurch, durch Luftschächte in die Tiefe. Die Wanderung ist auch Ausstellung: Immer wieder treffen wir auf Fotografien und Videos, die uns für einen Moment aus dem Kontext reissen. Auf einem Bildschirm doziert Aldo Rossi, eine Fotografie zeigt einen Platz in Neapel, eine andere einen Hafen, Vulkangestein oder eine Betonwüste. Zum Nachdenken bleibt aber keine Zeit, schon hastet die Gruppenleiterin weiter. So zieht man das Gebäude hinein und steigert sich in einen Rausch: Nervös blickt man um sich und versucht so viel wie möglich zu erhaschen. Mit dem Kopf rennt man hier gegen die Wand. Also vertraut man auf den Bauch, der nicht denkt, sondern den Raum erfühlt und erfährt.«The Walk» ist die erste Schau von Fredi Fischli und Niels Olsen, die im Januar nach 25 Jahren Philippe Carrard das Ruder bei gta Ausstellungen übernahmen. Und gleich machen sie klar: Eine andere Generation ist am Werk. Das Duo will die Lehre und Forschung – insbesondere die Studenten – stark miteinbeziehen. Und sie wollen das Spektrum öffnen Richtung Kunst, die die Architektur kritisch hinterfragt. «The Walk» geht zurück auf eine Exkursion, die Studenten der St...
Im Unterleib der Architektur

«The Walk» heisst die erste Schau, die gta Ausstellungen unter der neuen Leitung von Fredi Fischli und Niels Olsen organisiert hat. Ein faszinierend verwirrender Gang durch den Untergrund am Hönggerberg.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?