aus: ARCH. Architektur mit Faserzement, Ausgabe 2021–1

Im Rhythmus

Seit den 1930ern leistet sich Eternit eine eigene Architekturzeitschrift. Seit 2018 im neuen Gewand. Die aktuelle Ausgabe widmet sich einer neuen alten Liebe der Architekturschaffenden: der Wellfaserplatte.

Es gibt wenig Firmenzeitschriften, die auf eine längere Geschichte zurückblicken. Und noch weniger davon erreichen die Qualität von ARCH, der Zeitschrift von Eternit Schweiz. Heute erscheint sie unter der Projektleitung von Christine Dietrich, der Redaktion von Anne Isopp und gestaltet von Schön & Berger, die auch das haptische Erlebnis nicht vergisst.

Die aktuelle Ausgabe 1/2021 widmet sich unter dem Titel 'Im Rhythmus' der gewellten Faserzementplatte. Es gibt sie schon lang. In der Nachkriegszeit trat sie einen regelrechten Siegeszug an. Die Architekten der Avantgarde liebten ihre Leichtigkeit und textile Oberfläche. Und deshalb ist sie auch heute wieder gefragt, besonders im Wohnungsbau, wo Kosten und Nachhaltigkeit eine wachsende Bedeutung spielen. Das ARCH-Heft zeigt, wie Architekturbüros mit dem Material experimentieren, zum Beispiel Localarchitecture bei ihrer Wohnbebauung Zwicky-Riedgarten in Dübendorf. Ein Essay von Hubertus Adam folgt dem Baumaterial durch Raum und Zeit und ein Thementeil blickt auf die geprägten Fassadenplatten des neuen Kinderspitals in Zürich von Herzog & de Meuron oder stellt den jungen Architekten Stefan Wülser vor.

close

Kommentare

Pietam 07.09.2021 23:18
Das Magazin mag toll sein wie die Firma auch, doch ist nun die neue Eternitfaserplatte wirklich nachhaltig? Wer sagt dies? - Anstatt Asbestfasern streuen wir in ein paar Jahrzehnten nun Kunststofffasern in unsere Umwelt. Sind wir nun einen Schritt weiter? Ich mache mir diesbezüglich etwas Sorgen.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen