Hubers Bildschirmreisen – #2: Eine Stadt, zwei Welten

In ganz Europa sind die Grenzen geschlossen. Eine Grenze jedoch, die einst so undurchlässig war wie kaum eine andere, existiert nicht mehr: die Berliner Mauer. Sie trennte einst eine Stadt in zwei Welten.

Fotos: Werner Huber
Im Zug der Corona-Krise haben die Länder Europas ihre Grenzen dicht gemacht. Davon spüren wir wenig, weil wir zurzeit ohnehin nicht reisen können – oder wenn, dann nur zu Hause vor dem Bildschirm – auf Hubers Bildschirmreise #2. Vor 33 Jahren, im Sommer 1987, lag ein Europa ohne Grenzen noch in weiter Ferne. Mit zwei Kollegen fuhr ich damals von Zürich mit dem Auto nach Warschau um Freunde zu besuchen. Berlin war Zwischenstation. Für die Stadtbesichtigung hatten wir gerade mal einen Tag Zeit, mehr als ein ‹Anfixen› war da nicht möglich. Doch schon im Herbst desselben Jahres reiste ich erneut nach Berlin. Im Sommer 1989 war die noch geteilte Stadt wieder Zwischenstation auf dem Weg nach Polen, seither folgten zahlreiche weitere Besuche. Diese Bildschirmreise führt ausschliesslich ins geteilte Berlin. ‹Berlin (West)› und ‹Ostberlin› hiessen die beiden Teile in der westlichen Terminologie, ‹Berlin, Hauptstadt der DDR› und ‹Westberlin› waren die offiziellen Bezeichnungen in der Deut...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch