Das Gipfelgebäude auf dem Chäserrugg erhielt den Prix Lignum 2018 in Gold. (Foto: Katalin Deér)

Herausragendes Holz

Der Prix Lignum 2021 sucht die besten Bauten, Innenausbauten, Möbel und Kunstwerke aus Holz. Ein Sonderpreis prämiert herausragende Schreinerarbeiten. Die Eingabefrist ist eröffnet.

Der Holzbau ist seit einigen Jahren im Hoch, nicht zuletzt weil er auf die Klimakrise eine klare Antwort parat hat. Der Prix Lignum würdigt innovatives und zukunftsfähiges Holzbauschaffen und trägt es hinaus in die Welt. Zum fünften Mal seit 2009 zeichnet der Preis nächstes Jahr wieder die besten Bauwerke, Innenausbauten, Möbel und künstlerischen Arbeiten aus. Prämiert werden Projekte in fünf Grossregionen in der ganzen Schweiz, die eine unabhängige Jury unter der Leitung von Claudia Cattaneo jeweils zwei Tage lang juriert. Auf nationaler Ebene vergibt das Preisgericht die Hauptpreise in Gold, Silber und Bronze. Mit einem Sonderpreis würdigt die Jury 2021 zudem herausragende Schreinerarbeiten. Bis Ende März können holztüchtige Architektinnen, Bauherren oder Designer online ihre Arbeiten einreichen, die sie in den letzten vier Jahren fertiggestellt haben. Die Preisverleihung findet am 30. September 2021 in Bundesbern statt. Hochparterre publiziert zum Prix Lignum 2021 ein Themenheft, das alle prämierten Arbeiten vorstellt.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen