Die Herausforderungen sind gross, der Tagunsort auch: Energieexperten und Architekten diskutierten im Letzigrund über die 2000 Watt Gesellschaft.

Heimspiel im Letzigrund

An der 2000-Watt-Tagung der Stadt Zürich im Stadion Letzigrund referierten, diskutierten und applaudierten Energieexperten heute frohen Mutes. Der einhellige Konsens: Es wird alles grün. Doch sieht wirklich alles so rosig aus?

Die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft sind sportlich. Sie zu erreichen wird kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf. Es passte symbolisch also gut, dass das Amt für Hochbauten der Stadt Zürich heute ins Stadion Letzigrund einlud, um den Stand der Dinge zu erörtern. Etwas irritiert las man hingegen auf der Einladung: «Genügend Parkplätze vorhanden.» Und auch als beim Apéro Erdbeeren, Melone und Banane serviert wurden, fragte man sich: Ist das wirklich alles im grünen Bereich?Doch wenn man den Referenten glaubt, brauchen wir uns über so kleine CO2-Sünden keine Sorgen zu machen. Umweltingenieur-Professor Holger Wallbaum mahnte gar, dass wir nicht zu viel wollen dürfen. «Wir müssen optimieren, nicht maximieren.» Allerdings wies er darauf hin, dass die Sanierungsrate bei den Gebäuden viel zu tief liege. Im Vergleich zum Ausland stehe die Schweiz energetisch aber gut da. Die Vorreiterrolle illustrierte er mit dem ersten Minergie-Haus, das in Japan nach Schweizer Vorbild gebaut wurde. Doch Zweifel z...
Heimspiel im Letzigrund

An der 2000-Watt-Tagung der Stadt Zürich im Stadion Letzigrund referierten, diskutierten und applaudierten Energieexperten heute frohen Mutes. Der einhellige Konsens: Es wird alles grün. Doch sieht wirklich alles so rosig aus?

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch