Das Hochhaus «Beirut Terraces» in Libanon ist derzeit in Bau und soll 2015 eröffnet werden. Fotos: Herzog & de Meuron

HdM gehen hoch hinaus

Herzog & de Meuron streben mit Bauten im In- und Ausland Richtung Himmel. Ein Überblick von Basel bis Beirut.

Herzog & de Meuron haben schon viele grosse Bauten erstellt, darunter mehrere Stadien. Doch in der Höhe blieben sie bisher bescheiden. Der St. Jakob-Turm ist mit 71 Metern das höchstes Gebäude, das das Starbüro je gebaut hat. Doch das wird sich bald ändern. Zurzeit zieht es die Architekten gleich mehrfach in luftige Höhen. In Basel sind bereits zwei ihrer Projekte in Bau. Der Roche-Turm sorgt schon jetzt für hitzige Voten. Die einen freuen sich darauf, dass in Basel bald wieder das höchste Haus der Schweiz steht. Andere graut es ob des Massstabs, wie etwa Alt-Stadtbaumeister Carl Fingerhut, der das Projekt in der «NZZ» als «die gewalttätigste und respektloseste Architektur, die bis jetzt in der Schweiz gebaut wurde», bezeichnete. Fast vergessen geht dabei das Hochhaus für die Konkurrentin Novartis, das Herzog & de Meuron am Rhein bauen. Mit seinen 63 Metern ist es geradezu bescheiden, besonders für einen Pharmagiganten, der ansonsten für hohe Zahlen bekannt ist. Zudem wird es vorerst ...
HdM gehen hoch hinaus

Herzog & de Meuron streben mit Bauten im In- und Ausland Richtung Himmel. Ein Überblick von Basel bis Beirut.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch