Im Mittelpunkt des Laboratoriums steht das Training mit dem eigenen Körpergewicht.

Halb Sportstudio, halb Architekturbüro

Sechs Freunde haben gemeinsam einen Trainingsraum eröffnet, der sich von der gängigen Fitness-Ästhetik abhebt. Caruso St John Architects haben die Räume gestaltet.

Geschlossene Fitnessstudios während des ersten Lockdowns liessen viele ihr Training umdenken: Liegestützen ersetzten das Bankdrücken, Seilspringen im Freien die Stunde auf dem Laufband. Auch eine Gruppe sportiver Freunde wünschte sich einen Trainingsort ohne Gym-Groove. Weil sie nicht fündig wurden, gründeten sie kurzerhand selbst einen. Die hellen, reduziert eingerichteten Räume des Laboratoriums entsprechen bewusst nicht dem klassischen Bild eines Fitnessstudios.

Untergebracht in einem alten Bürogebäude in der Zürcher Binz, teilt das Laboratorium sich ein Stockwerk mit Caruso St John Architects, die auch die Innenarchitektur gestaltet haben. Diese knüpft an den Umbau des Architekturstudios vor sechs Jahren an. Die Architekten integrierten bestehende Farben und Materialien und ergänzten sie um wenige neue Elemente, sodass helle, reduziert eingerichtete Räume entstanden sind.

Caruso St John Architects und die Macher des Laboratoriums haben in Zürich einen funktionalen, minimalistisch eingerichteten Trainingsort geschaffen.

Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern ist die grosszügige Trainingsfläche, das Architekturbüro und ein gemeinsames Café untergebracht.

Schreinerarbeiten und Innenausbau verantworten B4 Möbel aus Basel, die Tische in der Lobby stammen aus ihrer Möbelkollektion. Hier trinken Besucherinnen und Architekten zusammen Kaffee, zwei runde Fenster geben den Blick auf die Trainingsfläche frei. Diese kommt ohne Gerätepark aus, weil im Laboratorium vorwiegend mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird. Dafür bleibt viel Platz zum Trainieren und tägliche Workshops – von niederschwellig bis schweisstreibend.

Der Eingangsbereich ist gleichzeitig Kantine und halböffentliches Café. Die warmen, gedämpften Farben werden von Tischen in leuchtendem Orange durchbrochen. Sie stammen von B4 Möbel.

 

 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen