Das Gebäude an der Schmelzbergstrasse in Zürich wurde 1968 eröffnet. (Foto: Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich)

Guter Bau wird ersetzt

1968 erhielt der Bürobau von Werner Stücheli an der Schmelzbergstrasse am Zürichberg die Auszeichnung für gute Bauten der Stadt. Nun soll er einem Ersatzneubau weichen.

1968 errichtete der Architekt Werner Stücheli an der Schmelzbergstrasse am Zürichberg ein Bürogebäude, das die Ideale von Le Corbusier hochleben liess: schwebend auf Stützen, in Holz gerahmte Bandfenster, elegante Sichtbetonbänder. Im selben Jahr erhielt der Bau die Auszeichnung für gute Bauten der Stadt. Doch die Statik war mangelhaft und die Zeit nagte am Haus. Die Tragstruktur musste mit Stahlkabeln verstärkt werden, der Beton wurde übermalt. Nun will der Eigentümer, der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM, das lädierte Juwel durch einen Neubau ersetzen. Statt Büros gibt es 17 Mietwohnungen. Weil die Bauzone kein Gewerbe mehr zulässt, zieht der Verband nach Wallisellen. Und statt Beton wird es ein Holz-Beton-Hybridbau, damit der VSSM das Material seiner Zunft zur Geltung bringen kann. Entworfen haben den Neubau Leutwyler und Sandmeier Architekten aus Suhr. Ob auch sie eine gute Baute realisieren, wird sich frühestens 2021 zeigen. Die Pläne dafür veröffentlichte der VSSM nämlich bisher nicht.

Kommentare

Andreas Konrad 01.08.2019 15:50
Gut , kommt der unpassende Quader weg . Er steht im eleganten Quartier und hat mit der Umgebung nichts zu schaffen . Nun endlich weg damit !
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen