Nach langer Pause wird nun die vierte Auszeichnung «Gute Bauten im Kanton Graubünden» durchgeführt.

Gute Bauten Graubünden 2013

Bauträgerschaften, Ingenieure, Landschaftsarchitektinnen und Architekten sind eingeladen, gute Beispiele ihres baulichen Schaffens zur Prämierung einzureichen. Nach langer Pause wird nun die vierte Auszeichnung «Gute Bauten im Kanton Graubünden» durchgeführt.

Bauträgerschaften, Ingenieure, Landschaftsarchitektinnen und Architekten sind eingeladen, gute Beispiele ihres baulichen Schaffens zur Prämierung einzureichen. Nach langer Pause wird 2013 die vierte Auszeichnung «Gute Bauten im Kanton Graubünden» durchgeführt. Als Jurymitglieder konnten Ariane Widmer, Architektin und Planerin aus Lausanne, Aurelio Muttoni, Ingenieur und Professor an der EPFL, und Peter Zumthor gewonnen werden, die von den Experten ohne Stimmrecht Gerold Kunz, Denkmalpfleger aus Nidwalden, und Fabian Cortesi, Umweltwissenschaftler von der Liestaler Firma IEU, unterstützt werden. Als Träger zeichnen der Schweizerische Werkbund, Ortsgruppe Graubünden, der Bündner Heimatschutz, die Sektion Engadin und Südtäler des Heimatschutzes, der Bund Schweizer Architekten BSA, der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein SIA, Sektion Graubünden, der Bündner Planerkreis sowie die HTW Chur – erstere beiden Vereine sind für die Organisation verantwortlich. Künftig soll die Auszeichnung im Vierjahresrhythmus stattfinden; wegen des langen Unterbruchs sind diesmal Werke zugelassen, die zwischen 2001 und 2013 im Kanton Graubünden fertiggestellt wurden; das Schwergewicht der Prämierung jedoch soll auf den jüngsten vier Jahren liegen. Die Eingabe der Arbeiten erfolgt online; es wird eine Teilnahmegebühr erhoben.Anmeldeschluss ist Freitag, 27. September um 10 Uhr.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen