Das Grandhotel war früher «The Place to be». Und heute?

Gute Architektur - ein Wert im Tourismus?

Der Schweizer Alpentourismus krankt. Welche Auswege gibt es? Welche Rolle spielt dabei die Architektur? Diese Fragen stellt ein Podium im Architekturforum Zürich am kommenden Donnerstag, 4. Juni 2015.


Am Anfang ging es wie von selbst. Vor 150 Jahren entdeckten die Engländer die Alpen als «Playground of Europe» und schenkten den Schweizern gratis und franko die Geschäftsidee, ihr Land als Ferienland zu verkaufen. Heute krankt der Schweizer Alpentourismus an hohen Preisen, alter Infrastruktur, fehlendem Personal und jeder Menge globaler Konkurrenz.

Es braucht neue Ideen und Auswege aus dem langweiligen und unrentablen Mainstream. Aktuelle Tourismusprojekte reichen von multifunktionalen Luxus-Resorts in Andermatt, auf dem Bürgenstock oder in Vals über mehr Infrastruktur für den chinesischen Massentourismus bis zu lokalen Initiativen wie dem – gescheiterten – Hotelprojekt im Engadiner Dorf Vnà.

Welche Bedeutung hat die Architektur für diese und weitere Projekte? Spielt sie für die Investoren eine Rolle? Wann sind Hoteliers und Investoren bereit, in gute Architektur zu investieren? Was ist heute gute Architektur aus der Sicht des Tourismus?

Diesen Fragen geht eine Podiumsdiskussion im Architekturforum Zürich nach.

Begrüssung: Stefan Cadosch, Präsident SIA


Anschliessend diskutieren:
– Elisabeth Michel- Alder, Stiftungsratspräsidentin Fundaziun Vnà
– Barbara Keller, Kuratorin Alpines Museum, Bern
– Ihab Morgan, Head Destination Planning Andermatt Swiss Alps
– Valentin Bearth, Prof. Dipl. Arch ETH/ BSA/ SIA, Bearth&Deplazes Architekten


Moderation: Rahel Marti, stv. Chefredaktorin Hochparterre

Organisiert wird die Diskussion vom Netzwerk Frau+Sia. Der Abend bildet den Auftakt zum Symposium von Frau+Net On Tour «Im Spannungsfeld von Baukultur und Tourismus» in Form einer mehrtägigen Reise europäischer Architektinnen durch die Schweizer Alpen. (Vom 4.06. bis zum 8.06.2015, zahlreiche Etappen; Informationen: frau.sia.ch)

Datum und Zeit: Donnerstag, 4. Juni 2015, 18.30 bis 20 Uhr
Ort: Architekturforum Zürich, Brauerstrasse 16, 8004 Zürich
Eintritt frei

Kommentare

Elsbeth 28.05.2015 22:35
"Es braucht neue Ideen und Auswege aus dem langweiligen und unrentablen Mainstream. " jaja, wie in Vals. Gratulation für diese Erkenntnis, Hochparterre.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen