Kein guter Mensch: Adolf Loos hat Kinder sexuell missbraucht. Fotos: ÖNB/Wien, NB 509090-B

Grüsel Loos

Der berühmte Wiener Architekt wurde 1928 von einem Gericht der Schändung dreier kleiner Mädchen verurteilt – ein Sachverhalt, den seine Biographen bis heute gern runterspielen.

Jeder hat mindestens eine Leiche im Keller. Adolf Loos hat mehr als bisher angenommen. Bekannt war: Der berühmte Architekt wurde 1928 von einem Wiener Gericht der Schändung dreier kleiner Mädchen verurteilt – auf Bewährung. Loos Biographen spielten das bisher runter und taten es, wie Adolf Opel, als «Konflikt mit dem bürgerlichen Moralkodex» ab – tatsächlich geisterte durch die intellektuellen Zirkel dieser Zeit das Ideal der Kindfrau.  Auch die grosse Ausstellung im Wiener MAK ‹Wege der Moderne – Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen› (siehe Hochparterre 3/2015) klammerte dieses düstere Kapitel aus. In ihrem Zentrum stand eine Rekonstruktion des berühmten, plüschig-weissen Schlafzimmers, das Loos für seine Frau bauen liess. Und in dem er die acht- bis zehnjährigen Erika, Marie und Ida mehr als nur betrachtete, wie man nun weiss. Denn kürzlich tauchten die verschollenen Vernehmungsakten auf, 300 Seiten, die ein Mitarbeiter des Archivs hatte mitgehen lassen. Nun kann jeder das Gerichtsurteil online abrufen und detailreich davon überzeugen, dass es wohl schlimmer war, als bisher angenommen. Der Literaturwissenschaftler Andreas Weigel rollte den Fall schon vor Jahren auf. Auch nach dem Aktenfund zeigt er akribisch, wie der Architekt von der Doppelmoral der damaligen Wiener Kunst- und Kulturszene profitierte und mit einem relativ milden Urteil nach Paris abreiste. Zu einfach macht es sich Hanno Rauterberg in der ‹Zeit› vom 30. Juli, wenn er findet, Loos verstiess nicht nur gegen das Gesetz, sondern auch gegen seine eigenen emanzipatorischen Ideale. Wir Journalisten mögen das: Ein Fels wankt, ein Ideal fällt, ein Vorbild verblasst. Man denke daran, wie der Blätterwald rauschte, als vor sechs Jahren aufgetauchte Dokumente Le Corbusier als Antisemiten und Hitler-Bewunderer entlarvten. Nach dem Nazi Le Corbusier also nun der Pädophile Adolf Loos – We...
Grüsel Loos

Der berühmte Wiener Architekt wurde 1928 von einem Gericht der Schändung dreier kleiner Mädchen verurteilt – ein Sachverhalt, den seine Biographen bis heute gern runterspielen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?