Mit einer weiten Auskragung empfängt der Neubau in Rorschach Würth-Kunden und Museumsbesucher. Fotos: Thies Wachter

Gigant im gläsernen Gewand

Wie ein schlafender Riese liegt das Würth-Haus von Gigon / Guyer Architekten in Rorschach am Bodensee.

Wie ein schlafender Riese liegt das Haus in Rorschach am Bodensee. 150 Meter streckt es sich zwischen Bahnhof und Ufer in die Länge. SBB und Stadt verkauften das Filetstück der Firma Würth, die sich da einen Büropalast baute. Der Entscheid warf hohe Wellen. Die Stadt verscherbele ihr bestes Grundstück, um den milliardenschweren Konzern anzulocken, monierten die Gegner. Die Befürworter argumentierten mit den 170 neuen Arbeitsplätzen, was die Mehrheit der Bevölkerung dann auch überzeugte. Das Haus ist vor allem Firmensitz, mit Büros im Kopfteil und Konferenzräumen im ausgedehnten Sockel. Doch der deutsche Unternehmer Reinhold Würth entschied nach dem Wettbewerb, der Bevölkerung etwas zurückzugeben. Der ‹ Schraubenkönig › richtete ein Museum ein, in dem er seine Kunstsammlung zeigt. Im Restaurant im ersten Obergeschoss geniesst jedermann den Blick über den See. Und Firmen können den luxuriös ausgestatteten Saal im Erdgeschoss, der fünfhundert Personen fasst, mieten. Gigon / Guyer Architekten nutzen das grosse Volumen geschickt, um die lärmige Rückseite zu gliedern. Eine gewaltige Auskragung markiert den Eingang und holt die Besucher vom Bahnhof über die Strasse. Am einen Ende des Gebäudes liegt der neue Bahnhofplatz unter Ahornbäumen, am anderen ist die Anlieferung hinter einem Gebäuderücksprung versteckt. Zum See nimmt sich das Haus gradlinig zurück und lässt den Spaziergängern den Vortritt, die dem weiterhin öffentlichen Ufer entlanglaufen.Wer allerdings von dort ins Gebäude will, drückt sich die Nase an der Glashaut platt: Eingänge gibt es nur auf der Strassenfront. Das Haus ist zwar durchsichtig, aber nicht durchlässig. Die ‹ Curtain-Wall ›-Fassade zickzackt unregelmässig um den Bau und bewältigt spielend die grosse Masse. Dank eingelegtem Kunststoffgewebe schillert das gläserne Kleid im Sonnenlicht wie die Wellen im See, bei...
Gigant im gläsernen Gewand

Wie ein schlafender Riese liegt das Würth-Haus von Gigon / Guyer Architekten in Rorschach am Bodensee.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?