Ein Gartengürtel fasst den Stadtgarten in Zug ein. Er nimmt die Vorgartentypologie der Nachbarn auf. Fotos: ZvG

Gartenplatzpark

Aus den dicht bewachsenen Aussenräumen des Zuger Zeughauses haben Landschaftsarchitekten einen offenen und eleganten Stadtraum herausgeschält.

2011 wurde das Zuger Zeughaus am südlichen Altstadtrand renoviert und umgenutzt. In den Sockel des denkmalgeschützten Militärschlosses aus dem Jahr 1897 haben Graf Stampfli Jenni Architekten die Studienbibliothek der benachbarten Stadt- und Kantonsbibliothek eingebaut, darüber ist das Obergericht eingezogen. Aus den dicht bewachsenen Aussenräumen des Zeughauses haben die Landschaftsarchitekten nun einen offenen und eleganten Stadtraum herausgeschält. Der Entwurf besteht aus einer zentralen Wiese mit einem daran angrenzenden Wasserbecken, einem luftigen Pavillon mit weit ausladendem Dach sowie mehreren heckenumsäumten Gärten entlang der Parzellengrenzen. Knackpunkte waren das bestehende, achtgeschossige Parkhaus unter dem Areal und seine Zufahrt. Diese durchschneidet die Parzelle schmerzlich, und die Einfahrt teilt das Areal in ein Oben und ein Unten. Die Landschaftsarchitekten von Planetage versuchen gar nicht erst, den Niveausprung zu schleifen, sondern unterteilen ihren Stadtgarten in eine parkartige Fläche und einen um ein Geschoss tiefer gelegenen Gartengürtel. Ein auffälliger Lamellenvorhang aus Kieferlatten akzentuiert die Geländekante: Die stehenden, hellen Holzlatten verkleiden auf der unteren Ebene die Betonwand der Tiefgarage. Ihre Verlängerung wird zum Geländer der mit feinem Kies bestreuten Terrasse darüber. Ein weit auskragendes, pilzartiges Dach des Pavillons setzt der Anlage die Krone auf und versteckt in seinem Stamm geschickt die Liftüberfahrt. Das Dach ist mit denselben Kieferlatten verkleidet. Elegant werden die oberirdischen Attribute der Tiefgarage wie der Betondeckel, die Lüftungskamine oder eben die Liftüberfahrt in die Gestaltung integriert. Einen eher vorstädtischen Charakter haben die knapp zehn heckengesäumten Gärten, die vor allem gegen Westen den Anschluss an die Altstadtgärten suchen und finden. Sie sind dicht mit Ro...
Gartenplatzpark

Aus den dicht bewachsenen Aussenräumen des Zuger Zeughauses haben Landschaftsarchitekten einen offenen und eleganten Stadtraum herausgeschält.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?